13 Horror-Filme, auf die wir uns 2020 besonders freuen

Horrorfilme 2020

8. Fear Street

Fear Street ist eine weitere Grusel-Buch-Reihe von R.L. Stine, der dem deutschen Publikum durch die TV-Serie Gänsehaut bestens bekannt ist. In dem Film muss sich eine Gruppe von Jugendlichen mit unheimlichen Ereignissen in ihrer Heimatstadt auseinandersetzen. Dieser Film, dessen Setting in den Mittneunzigern ist, soll der Beginn einer Trilogie sein, die komplett im Jahr 2020 erscheinen soll. Da die beiden Gänsehaut-Filme zumindest sehr unterhaltsam sind, kann man gespannt sein, wie Regisseurin Leigh Janiak (Honeymoon) den Stoff umsetzt.

Alle drei Teile werden vermutlich im Sommer in die Kinos kommen, jeweils um einen Monat versetzt. [Andreas]

7. Candyman

Bernard Roses Candyman’s Fluch von 1992 gilt als einer der besten Slasher-Filme und verewigte Tony Todd als titelgebender Antagonist endgültig in den Horror-Annalen. Vor allem schlug der Candyman damals schon für das Slasher-Genre eher unübliche gesellschaftskritische Töne an. Dies dürfte im anstehenden Sequel besonders spannend werden, da kein Geringerer als Jordan Peele als Co-Autor beteiligt war, der mit Get Out und Us schon bewiesen hat, dass er für genau solche Stoffe ein Händchen hat.
Inszeniert wurde Candyman von Nia DaCosta, die zuvor mit dem grimmigen Western-Thriller Little Woods zu begeistern wusste, und wir dürfen uns zudem auf Tony Todd freuen, der wieder in die Rolle des Candyman schlüpfen wird.

Jede Menge guter Zündstoff, der meine Vorfreude gut anheizt. Der Film wird am 18. Juni bei uns in die Kinos kommen. [Florian]

6. The Lodge

Das Debüt des Regie-Duos Veronica Franz und Severin Fiala, Ich seh Ich seh, kam 2014 praktisch aus dem Nichts und suchte in der deutschsprachigen Filmlandschaft dennoch seinesgleichen. Mit The Lodge erwartet uns nun der langersehnte zweite Spielfilm, der 2019 bereits u.a. auf dem Fantasy Filmfest und dem /slash Filmfestival zu sehen war.

The Lodge kreist wie schon sein Vorgänger um eine brüchige Familienkonstellation, die Franz und Fiala zum Anlass für nervenaufreibenden Horror werden lassen. Bei einem Ausflug wird Grace (Riley Keough, It Comes at Night) mit den beiden Kindern ihres Verlobten in einer abgelegenen Hütte eingeschneit und versucht die Situation zu nutzen, um das angespannte Verhältnis zu den Geschwistern zu verbessern. Doch als die beiden endlich auftauen, kommt es plötzlich zu unheimlichen Vorkommnissen und die Situation droht zu eskalieren.

Der Trailer lässt bereits jene sezierende Kälte erahnen, mit der Franz und Fiala auch das Verhältnis von Mutter und Söhnen in Ich seh Ich seh unter die Lupe nahmen. Die reduzierte Kulisse der eingeschneiten Bergwelt und die beengte Hütte lassen ein klaustrophobisches Kammerspiel erwarten, das seine Spannung nicht aus kurzlebigen Jump Scares, sondern dem verstörenden Zusammenspiel der Akteure beziehen wird. Graces dunkle Vergangenheit als einzige Überlebende eines kultischen Massenselbstmordes verspricht zudem den nötigen Samen, um Zwietracht und Misstrauen zwischen den Eingeschneiten zu säen.

The Lodge startet am 06. Februar in unseren Kinos. [Catherin]

5. Underwater

Mit Underwater erwartet uns ein Sci-Fi-Horror unter Wasser, der eine gute Prise Klaustrophobie verspricht. Beim Cast dürfen wir uns auf die grandiose Kristen Stewart (Personal Shopper) und den wundervollen Vincent Cassel (Pakt der Wölfe) freuen. Regisseur William Eubank konnte mit The Signal auch schon Erfahrungen im Science-Fiction-Bereich sammeln und Drehbuchautor Brian Duffield hat mit The Babysitter eine überzeugende Horrorkomödie vorzuweisen. Dem jungen Team stand der erfahrene Kameramann Bojan Bazelli zur Seite, der mit Ring und A Cure for Wellness ein Auge für bedrückende und zugleich wunderschöne Bilder bewies.

Der Trailer verspricht schon einmal einen äußerst spannenden Sci-Fi-Horror, der sich vor allem durch sein ungewöhnliches Setting hervorhebt. Ab dem 9. Januar können wir uns in den Kinos selbst davon überzeugen. [Florian]

4. Last Night in Soho

Wer bei Last Night in Soho zuerst an die britische Rockband Dave Dee, Dozy, Beaky Mick and Tich denkt, dem sei verziehen. In diesem Fall handelt es sich jedoch um den neusten Film des ebenfalls aus Großbritannien stammenden Regisseurs Edgar Wright.

Wright ist bekannt für seine mittlerweile zum Kult avancierte Cornetto-Trilogie (Shaun of the Dead, Hot Fuzz und The World’s End). Mit seinem nächsten Werk betritt er weniger augenzwinkerndes Terrain und liefert mit Last Night in Soho einen psychologischen Horrorfilm ab, der stark an britische Horrorfilme der späten 60er und 70er angelehnt sein wird. Als Inspiration dienten ihm Klassiker wie Nicolas Roegs Wenn die Gondeln Trauer tragen oder Roman Polanskis Ekel.

Horrorfilme 2020 - Last Night in Soho

Es gibt zwar noch keine Details zum Plot, jedoch wird sich laut Aussage von Wright und Co-Autorin Kristy Wilson-Cairns (Penny Dreadful) alles um die junge Modedesignerin Eloise drehen, die sich plötzlich auf unerklärliche Weise im London der 60er wiederfindet. Ihre anfängliche Neugier verwandelt sich mit jeder Minute, die sie dort verbringt mehr und mehr in reine Panik, denn wie schrieb schon Stephen King in seinem Roman „Der Anschlag“: „Die Vergangenheit will nicht verändert werden – und wehrt sich.“

Wem das noch nicht zusagt, der darf auf jeden Fall spätestens bei der Auswahl der Schauspieler die Ohren gespitzt halten. Neben der neunfach für den Primetime-Emmy nominierten Diana Rigg (Game of Thrones), werden unter anderen Anya Taylor-Joy (The VVitch), Matt Smith (Charlie Says), Thomasin McKenzie (Der König) und General-Zod-Darsteller Terence Stamp mit von der Partie sein. Alles in allem ein vielversprechender Cast, der sich durchaus sehen lassen kann.

Doch der heimliche Star wird nicht vor, sondern hinter der Kamera stehen. Als Kameramann gibt sich niemand Geringeres als Chung Chung-hoon die Ehre, der bereits mit Filmen wie Oldboy, Durst oder zuletzt bei Andy Muschiettis Es unter Beweis stellen konnte, was für ein außergewöhnliches Gespür er hinter der Linse besitzt.

Für den Kinostart ist der 25. September 2020 angepeilt. [Jörg]

DarkForest

Seid gegrüßt,
Ich habe unzählige Namen und erscheine in vielen Gestalten. Hier kennt man mich als Dark Forest und ich bin euer Gastgeber. Ich führe euch durch die verwinkelten Bauten, düsteren Wälder und verfallenen Ruinen. Immer mir nach!
DarkForest

ein Kommentar

...und was meinst du?