Horrorfilme aus den 2000er

Titel
Untraceable
Untraceable ist ein weiterer Thriller, der sich an die Saw-Formel anlehnt. Kennste einen, kennste alle – oder?
House of 1000 Corpses
In seinem Erstlingswerk lässt Regisseur Rob Zombie die blutigen 70er Jahre wiederauferstehen und gibt sich dabei überaus experimentierfreudig. Das Haus der 1000 Leichen und seine Bewohner laden zur Room Tour!
Sunshine
Ein Raumschiff macht sich mit einer riesigen Atombombe im Schlepptau zur sterbenden Sonne auf, um diese mit der Bombe neu zu entzünden. Die Prämisse von Sunshine klingt zwar völlig überzogen, aber wenig nach Horror. Weshalb sie aber durchaus ihre Daseinsberechtigung hat, und hier auch Horrorfans auf ihre Kosten kommen, lohnt sich herauszufinden.

Für Michael und seine Familie scheint die Idylle perfekt, als sie in das beschauliche Ashborough ziehen. Aber ihr Glück trübt sich bald, denn die Dorfgemeinschaft wird seit langer Zeit schon von einem Geschlecht kannibalischer Höhlenbewohner manipuliert. Ob der Plot von Deep in the Darkness funktioniert? Wir sind für euch tief in die Dunkelheit hinabgestiegen, um es herauszufinden.

Dem aufgedrehten Tentakelhorror, der zahlreiche Adaptionen der Werke H.P. Lovecrafts kennzeichnet, setzt Andrew Leman eine schwarz-weiße Stummfilmproduktion gegenüber, die ganz und gar dem Geiste des geheimnisumwitterten Autors entsprechen soll. Ob digitale Alterungsverfahren, Stop-Motion und Nebelwerfer mit dem unterhaltsamen Splatter Stuart Gordons mithalten können? Wir sind dem Ruf des Cthulhu gefolgt.
Ginger Snaps 3
2004 wurde die Geschichte von Ginger Snaps gleich zweifach weitererzählt: zum einen mit der Fortsetzung Ginger Snaps II – Entfesselt und zum anderen mit der Vorgeschichte Ginger Snaps III – Der Anfang. Das Prequel übernimmt im Kern die Geschichte des ersten Teils, verzichtet aber fast gänzlich auf dessen Metaebene und mystifiziert stattdessen die Geschichte der Fitzgerald Schwestern so gerissen, dass
Ginger Snaps 2: Unleashed
Filme wie When Animals Dream, Raw oder Wildling sind längst in die Fußstapfen der Ginger-Snaps-Trilogie getreten. Doch den Rang ablaufen kann die Konkurrenz den Fitzgerald-Schwestern trotzdem nicht. Nach dem Überraschungserfolg des ersten Teils stellt sich in Ginger Snaps II nun die junge Brigitte dem Horror des Erwachsenwerdens – und beißt sich durch.
Ginger Snaps
Kurz nach der Jahrtausendwende hätte wohl kaum jemand damit gerechnet, dass man dem Subgenre des Werwolf-Films noch viel Neues abgewinnen kann. Im Jahr 2000 hat es Regisseur John Fawcett dennoch geschafft, eben diesem mit einer ganz besonderen und blutigen Coming-of-Age-Geschichte frischen Wind zu verleihen.
Roter Drache
In Roter Drache ist Edward Norton als Will Graham auf der Jagd nach einem Serienkiller und braucht dabei ausgerechnet Hilfe von dem Mann, der ihn fast das Leben gekostet hat.

The Devil’s Rejects ist eine einzige filmische Geschmacklosigkeit und ein Affront gegen die Moral. Aber das ist längst nicht alles, was wir an Rob Zombies abgedrehtem Roadmovie lieben.
Final Destination 2
Auch in Final Destination 2 ist der Tod wieder hinter einer Gruppe Überlebender her – mit äußerst kreativen Methoden. Ein überaus gelungenes Sequel, der seinem originellen Vorgänger würdig ist.
Final Destination
Mitten im Slasher-Revival, welches Mitte der 90er einsetzte, brachte Final Destination ordentlich frischen Wind ins Genre und präsentierte uns den ultimativen Killer: der Tod selbst.

Tokyo Gore Police zählt mit Sicherheit zu den bekanntesten japanischen Splatter-Filmen. Doch was verbirgt sich hinter dem ganzen Blut und Gedärm? Wir haben für euch ein Blutbad genommen.

Inspiriert von einem wahren Fall erschafft Regisseur Scott Derrickson mit Der Exorzismus von Emily Rose einen Horrorfilm, der zwei Welten aufeinanderprallen lässt und auf mehreren Ebenen überzeugen kann.
Ichi the Killer
Nachdem Takashi Miike 1999 mit Audition international für Furore sorgte, konnte er zwei Jahre später mit seinem kultigen Yakuza-Splatter Ichi the Killer abermals für Aufsehen sorgen. Doch was versteckt sich hinter dem kontroversen Film, zu dessen Premiere beim Toronto International Film Festival Kotztüten verteilt wurden?
Enter the Void
Nach seinem skandalösen Erfolgsfilm Irreversibel aus dem Jahr 2002 sollten satte sieben Jahre vergehen, ehe Gaspar Noé seinen dritten Spielfilm veröffentlichen wird. In Enter the Void schickt uns das Enfant Terrible des französischen Kinos auf eine bizarre Odyssee und lässt uns teilhaben an einem fast dreistündigen psychedelischen Trip.
Hügel der blutigen Augen
Neue französische Härte trifft auf Klassiker des Terrorkinos. Wes Cravens Kultfilm The Hills Have Eyes wird unter der Regie von Alexandre Aja einer radikalen Modernisierung unterzogen: Sein Remake ist kompromisslos und hundsgemein.
An American Crime vs Jack Ketchum's Evil
Die Folterung und der Mord an Sylvia Likens gingen in ihrem grausamen Ausmaß in die Kriminalgeschichte der USA ein. Mit An American Crime und Jack Ketchum’s Evil entstanden 2007 zwei Verfilmungen des Falles.
House of Wax
Täuschend echt ragen die Figuren des House of Wax in das Blickfeld und erwecken große wie kleine historische Momente zum Leben. Doch Vorsicht ist geboten, wenn der Funken der Begeisterung auf ein überaus brennbares Material trifft und die Täuschung sich als echter heraus stellt als einem lieb ist.
Inside
Inside gehört zu einem der führenden Vertreter der New French Extremity. Nicht einmal zehn Jahre später folgte schon ein Remake. Jedoch nicht aus den USA, sondern aus Spanien. Wir machen den Vergleich!
Blair Witch 2
Blair Witch 2 ist die hervorragende Fortsetzung zum Found-Footage-Meisterwerk. Nein. Alles nur Spaß. Warum? Genau deshalb… hereinspaziert.
May
May ist wundervoll, schräg, gruselig und witzig. Ein einfühlsamer Film über all die Weirdos und Außenseiter da draußen, die sich mit sozialen Konventionen schwer tun.
The Children
In The Children werden die idyllischen Weihnachtsferien jäh gestört, als die Kinder sich plötzlich sehr seltsam verhalten. 
Santa's Slay
Stille Nacht war gestern. Wenn WWE-Wrestler Bill Goldberg in Santa’s Slay als Santa Claus auf Killertour durch eine amerikanische Kleinstadt zieht, ist das nicht nur trashig, sondern auch saukomisch.
Exam
Exam: ein kleiner, übersehener britischer Thriller. Acht Leute in einem Raum, wie spannend kann das schon sein? Lest unseren persönlichen Eignungstest des Films.

1997 drehte der österreichische Regisseur Michael Haneke Funny Games, der seitdem eine große Fangemeinde um sich scharen konnte. 10 Jahre später machte sich Haneke daran sein Werk für den US-amerikanischen Markt neu zu adaptieren. Wir nehmen beide Filme unter die Lupe.
Der Todesengel aus der Tiefe
1905. Von Irland aus nach Amerika: ein klaustrophobisches Schiffs-Setting, Carla Gugino (Stephen Kings Das Spiel) & Rufus Sewell (Dark City) als Schausteller-Paar, im Gepäck: eine gar nicht so kleine Meerjungfrau, kreiert von Stan Winstons Studio.
So finster die Nacht
Schweden bescherte und einen Vampirfilm, der kein Vampirfilm ist und dessen einzige Wärme in der eiskalten Umgebung von einem ungewöhnlichen Pärchen ausgeht.
Pontypool
Experimentierfreudiger Zombie-/Infizierten-Horror, der sich voll und ganz auf die Sprache stürzt. Sehenswert!
Pulse
Der japanische Horrorfilm Pulse ist Film gewordene Depression rund um Isolation und Suizid.

Hostel ist für das Horror-Genre wichtiger, als es so mancher Fan gerne wahrhaben würde. Genau deshalb werfen wir noch einmal einen Blick auf Eli Roths Folterorgie.
Saw
Saw entwickelte sich nach nunmehr über 10 Jahren fortführender Teile zu einem riesigen Franchise, dessen nunmehr achte Auskopplung noch dieses Jahr auf den Kinoleinwänden erstrahlt. Doch wie begann das alles? Wie erlangte dieser Low-Budget-Horrorthriller eigentlich den Kultstatus, den er heute genießen darf. Wir blicken einmal zurück!
Zimmer 1408
In Zimmer 1408 schickt Regisseur Håfström John Cusack in ein Hotelzimmer der besonderen Art. Eine King-Verfilmung, die man nicht verpassen sollte.
Das geheime Fenster
Ein Autor in der Lebenskrise, ein aggressiv-bedrohlicher Fremder, der ihn des Plagiats bezichtigt. Ein Thriller auf den Spuren von Misery und Stark.
From Hell
Im viktorianischen England des ausgehenden 19. Jahrhundert jagt Johnny Depp als ausgebrannter Inspektor Abberline den wohl berühmt-berüchtigtsten Frauenmörder seiner Zeit.
Der Nebel
Mit Der Nebel kehrt Frank Darabont nach Die Verurteilten und The Green Mile ins King-Universum zurück. Wie gut das dieses Mal funktioniert hat, erfahrt ihr hier.
Inside
oder: der grimmige Höhepunkt des französischen Terrorkinos
türkischer Horrorfilm
Als ich Can Evrenols Baskin zum ersten Mal sah, war ich sofort begeistert. Was für ein phantastischer Genrebeitrag aus einem Land, das mir bisher nur durch billige Imitationen von Hollywoodblockbustern bekannt war. Natürlich war ich neugierig was das aktuelle, türkische Horrorkino noch so zu bieten hat.
Melancholie der Engel
oder: Sex, Gewalt und Körperflüssigkeiten als Experimentalfilm
The Human Centipede
oder: Arsch an Mund so will es der medizinische Fortschritt.
Titelbild Grotesque
oder: dem Foltermeister über die Schulter geblickt.
Titelbild ReGOREgitated Sacrifice
oder: kunstvoll in Kotze ertränkt, das Déjà-vu.
Titelbild August Underground
oder: das Kreuz mit dem Pseudo-Snuff.
Titelbild Slaughtered Vomit Dolls
oder: kunstvoll in Kotze ertränkt.