From Hell (2001) – Review

From Hell

Im viktorianischen England des ausgehenden 19. Jahrhundert jagt Johnny Depp als ausgebrannter Inspektor Abberline den wohl berühmt-berüchtigtsten Frauenmörder seiner Zeit.

Originaltitel:
Land:
Laufzeit:
Regie:
Drehbuch:

From Hell
USA
122 Minuten
The Hughes Brothers
Terry Hayes, Rafael Yglesias

Faszination für Historiker und Kriminologen

Der Londoner East End Mörder „Jack the Ripper“ fasziniert Historiker und Kriminologen seit mehr als 127 Jahren gleichermaßen. Unzählige Gerüchte und Theorien machten die Runde zu dem nie aufgeklärten Kriminalfall, bei dem ein unbekannter Täter für mindestens fünf grausame Prostituierten-Morde verantwortlich war. Man beschuldigte seinerzeit Angehörige des britischen Königshauses mit den Morden genauso wie Politiker und einfache Arbeiter. Einen konkreten Beweis hat es hingegen nie gegeben. Glaubt man dem neusten Stand modernster DNA-Analysen (Stand 2014), dann soll die Identität des Rippers nach Angaben des britischen Unternehmers Russell Edwards geklärt sein. Demnach handelte es sich bei dem Täter um den aus Polen eingewanderten Friseur Aaron Kosminski, der seinerzeit tatsächlich mit den Morden in Verbindung gebracht wurde. Um diese Theorie zu untermauern ließ man ein mit DNA-Spuren bedecktes Schultertuch (was man zu jener Zeit an einem der Tatorte neben der Leiche fand), mit der DNA aller Hinterbliebenen weiblichen Verwandten der damals verdächtigen Personen abgleichen, sofern diese auffindbar waren. Die Blutprobe einer Nachfahrin von Kosminski passte demnach zu der bereits zuvor gefundenen DNA des Schultertuches. Doch auch dieser Erkenntnisstand wird stark bezweifelt und als (noch) kein tatsächlicher Beweis angezweifelt. Somit bleibt der Ripper auch weiterhin ein jahrhundertealtes Mysterium.

Detailverliebt und hochrangig besetzt

Die Geschichte um Jack the Ripper wurde bereits einige Mal verfilmt. Zu den besseren Ergebnissen zählt wohl ohne Frage das Werk From Hell. Geschickt verzahnt der Film der beiden Regie-Brüder Albert und Allen Hughes historische Ereignisse, Persönlichkeiten und Fakten, mit einer wiederum fiktiven Geschichte und sorgt mit seiner herausragenden und düsteren Inszenierung für eine unheilvolle Atmosphäre. Die abwechslungsreichen Locations wurden sehr stimmig und aufwändig gestaltet und man merkt dem Film zu jedem Zeitpunkt seine historische Detailverliebtheit an. Schauspielerisch wurde die Hollywood-Produktion über den Ripper-Mythos hochrangig besetzt. Allen voran mit Johny Depp, der hier als Inspektor Abberline einerseits einen vom Leben enttäuschten und drogensüchtigen wie andererseits scharfsinnigen Inspektor verkörpert. Depps Wandlungsfähigkeit und Überzeugung als Schauspieler kann nur immer wieder positiv hervorgehoben und gelobt werden und so wurde er auch in From Hell als „Jack the Ripper“-Gegner bestens besetzt und überzeugt auf ganzer Linie. Generell erweist sich unsere Killersuche als sehr spannend und punktet zudem noch mit einer interessanten Theorie über den Täter, dessen Morde und plötzliches Verschwinden, bei dem auch der ethische Bund der Freimaurerei keine unwichtige Rolle zu spielen scheint. Was die Identität des Rippers betrifft, so entschied man sich letztlich dem Ganzen hier ein erkennbares Gesicht zu geben. Das tut dem Gesamtpaket aber nicht den geringsten Abbruch, da eine vorzeitige Identifizierung quasi unmöglich ist und der Zuschauer dürfte nach rund 120 schweißtreibenden Minuten noch einen schönen Überraschungseffekt erleben.

From Hell mit Johnny Depp und Heather Graham

Heather Graham und Johnny Depp

Eine spannende Mörderjagd

From Hell erweist sich als eine geschickt inszenierte Mischung aus Fakt und Fiktion eines realen und nie abgeschlossenen Kriminalfalls, der zudem handwerklich detailverliebt und schauspielerisch überzeugend daher kommt. Wirkliche Schwächen kann man hier nicht ausfindig machen und unsere Mörderjagd bleibt bis zum unerwarteten Finale schön spannend und atmosphärisch dicht. Insgesamt eine herausragende Interpretation über den immer noch anhaltenden Mythos: „Jack the Ripper“.

Dies ist ein Gastbeitrag von Jeff Clark.

 

Bewertung

SpannungRating: 4 von 5
AtmosphäreRating: 4 von 5
Gewalt Rating: 1 von 5
Ekel Rating: 0 von 5
Story Rating: 4 von 5

Bildquelle: From Hell ©  Twentieth Century Fox of Germany

...und was meinst du?