13 Horror-Filme, auf die wir uns 2020 besonders freuen

Horrorfilme 2020

Auch im neuen Jahrzehnt kommen wieder einige äußerst spannende Horrorfilme auf uns zu. Wir haben für euch 13 Horrorfilme rausgepickt, auf die wir uns besonders freuen.

13. Wrong Turn: The Foundation

Obwohl der erste Wrong Turn wohl zu den besten Backwood-Horrorfilmen gehört, bin ich bei weitem kein Fan der restlichen Reihe. Entblößte Frauenkörper und belanglose Gewalt als Quintessenz ließen das Niveau der fünf Fortsetzungen rapide sinken und so verschwand die Reihe irgendwann von meinem Radar.13 Umso erfreuter bin ich über das anstehende Reboot, das den ersten Film neu auflegen und ihm einen neuen Anstrich verpassen soll. Als Drehbuchautor ist Alan B. McElroy verpflichtet, der bereits das Drehbuch zum ersten Teil beisteuerte. Man kann also davon ausgehen, dass es zurück zu den dreckigen Wurzeln geht und umso gespannter sein, wie McElroy mit dem Regisseur Mike P. Nelson (The Domestics) dem Kannibalen-Slasher eine moderne Frischzellenkur verpassen will, die sowohl alte Fans begeistern als auch eine neue Generation an Horror-Fans ansprechen soll.

Ein Kinostart ist noch nicht bekannt. [Robert]

12. The Organ Donor (Saw 9)

Am Saw-Franchise habe ich eigentlich schon lange das Interesse verloren und mir den letzten Beitrag auch gar nicht mehr angesehen. Was meine Vorfreude nach oben treibt ist auch weniger die Rückkehr von Darren Lynn Bousman, der für die Teile zwei bis vier verantwortlich zeichnet, sondern die Beteiligung eines Comedianss: Chris Rock. Denn dieser ist für die Story des neunten Ablegers verantwortlich und verspricht das Franchise in eine neue abgedrehte, heftige Richtung zu führen. So wird The Organ Donor zwar im Saw-Universum spielen, aber nicht direkt an Jigsaw anknüpfen.

Chris Rock wird auch selbst eine der Hauptrollen übernehmen. Ihm zur Seite stehen Samual L. Jackson, Max Minghella (Horns) und Marisol Nichols (Scream 2), die gemeinsam hoffentlich etwas frischen Wind ins Saw-Franchise bringen. Ich freu mich jedenfalls darauf den Film nächstes Jahr im Kino zu sehen. US-Start ist am 15. Mai, der deutsche Kinostart noch nicht bekannt. [Florian]

11. I’m Thinking of Ending Things

Das 2016 erschienene gleichnamige Buch des Kanadiers Ian Reid konnte rasch eine große Fangemeine für sich gewinnen. Nun hat sich Netflix keinen geringeren als Charlie Kaufmann für die filmische Adaption ins Boot geholt. Der Oscarpreisträger hat bereits mit den Drehbüchern zu Being John Malkovich oder Eternal Sunshine of the Spotless Mind sein erzählerische Talent beweisen können. Kaufmann, der für I’m Thinking of Ending Things sowohl das Drehbuch, Regie und einen Teil der Produktion übernehmen soll, ist dafür bekannt, die Grenzen zwischen Realität und Traum verwischen zu lassen. Eine vielversprechende Grundlage für den beliebten Psychothriller.

Ein Starttermin ist noch nicht bekannt. [Heike]

10. Antlers

Ich habe ja ein Faible für Folklore. Die überlieferten Schauergeschichten bieten Einblick in Abgründe, die Generationen geprägt haben. Mit Antlers steht uns ein Film bevor, der sich genau dies zu Nutze macht. Denn was für die einen eine dunkle Erinnerung an vergangene Ängste darstellt, ist für andere erschreckend real. Das erfährt auch die Lehrerin einer kleinen Stadt in Oregon, als sie beginnt sich einem verschlossenen Schüler anzunehmen und immer tiefer in das dunkle Geheimnis gerät, dass diesen umgibt.

Antlers startet am 17. April in den US-Kinos, ein Deutschlandstart ist noch nicht bekannt. [Heike]

9. Color Out of Space

Autorenfilmer Richard Stanley hat mit Dust Devil bewiesen, wie tief und begeistert er selbst die Themenbereiche zu durchdringen vermag, denen er seine Filme widmet. Nach einer Reihe cineastischer Fehlschläge ist er nun nach über 20 spielfilmlosen Jahren zurück und widmet sich mit einem starken Produzententeam im Rücken dem Schriftsteller H.P. Lovecraft.

Eine persönliche Begeisterung seit Kindesbeinen verbindet Okkultismus-Nerd Stanley mit dem Werke Lovecrafts, dessen kosmisches Grauen seine eigenen Produktionen schon immer hintergründig prägte. Color Out of Space ist mit einem Budget von ca. 6 Millionen Dollar keine teure Hollywood-Produktion, wie sie etwa Guillermo del Toro einst plante. Dessen Adaption von „Berge des Wahnsinns“ kam nie zustande, was traurig stimmt, es aber vielleicht gar nicht ist. Zu Lovecrafts abgedrehten Kreationen ungreifbaren Schreckens passt ein kleinerer Produktionsrahmen viel besser, wie Andrew Lemans The Call of Cthulhu oder Mariano Bainos Dark Waters eindrucksvoll bewiesen.

Meine Hoffnung ist, dass Stanley mit genug Ressourcen und einem starken Cast, jedoch ohne die abgeklärte, professionelle Leidenschaftslosigkeit, die vor allem viele Stephen-King-Adaptionen kennzeichnet, einen starken Film abliefern wird. Ich war nie ein Fan von Nicholas Cage, doch mit Mandy hat er mich überzeugt. Und obwohl ich ein großer Fan Lovecrafts bin, bestehe ich hier nicht auf einer werkgetreuen Übernahme, sondern bin gespannt, in welche Richtung der Mythos weitergesponnen wird.

Color Out of Space ging 2019 durch die Festivals und wird am 24. Januar regulär in die US-Kinos kommen. Ein Deutschlandstart ist noch nicht bekannt. [Alexander]

DarkForest

Seid gegrüßt,
Ich habe unzählige Namen und erscheine in vielen Gestalten. Hier kennt man mich als Dark Forest und ich bin euer Gastgeber. Ich führe euch durch die verwinkelten Bauten, düsteren Wälder und verfallenen Ruinen. Immer mir nach!
DarkForest

ein Kommentar

...und was meinst du?