13 Haunted-House-Horrorfilme, die ihr gesehen haben solltet

Haunted Houses

3. Schloss des Schreckens (1961)

Miss Giddens, eine ältliche Gouvernante, reist auf einen abgelegenen Landsitz, um auf die beiden Kinder Miles und Flora aufzupassen. Schon bald vermutet die Gouvernante, dass die Kinder unter dem Einfluss zweier toter Bediensteter stehen und versucht alles, um ihre Schützlinge zu retten.

Die zweite Verfilmung des Romans „Die Drehung der Schraube“ von Henry James hat sich den Platz in unsere Topliste redlich verdient. Der in schwarz-weiß gedrehte Film strahlt permanent Bedrohlichkeit aus, das finstere, verwinkelte Gemäuer und die geisterhaften Stimmen machen den Film wirklich gruselig. Besonders hervorzuheben im fabelhaften Cast sind Deborah Kerr (Die schwarze 13) als Miss Giddens und Martin Stephens (Das Dorf der Verdammten). Erwähnenswert ist auch, dass der weltbekannte Schriftsteller Truman Capote („Kaltblütig“) am Drehbuch mitschrieb. Dies mag auch dazu geführt haben, dass die Doppeldeutigkeit der Geschichte (Miss Giddens ist in nervöses Wrack und ihre Beziehung zum charmanten Miles ist gelinde gesagt unangemessen) so besonders gut herausgearbeitet wurde. So oder so gesehen, Schauer über den Rücken jagen kann der Film meisterhaft. [Andreas]

2. Bis das Blut gefriert (1963)

Der Parapsychlologe Dr. Markway möchte das berüchtigte Hill House untersuchen, ein düsterer Landsitz, um den sich noch düstere Geschichten ranken. Mit einem Team von Leuten, die schon die eine oder andere Erfahrung mit paranormalen Phänomenen gemacht hat, verbringt er einige Zeit in dem Haus. Besonders die psychisch labile Eleanor scheint anfällig für das Böse in dem Haus zu sein.

Robert Wise hat in seinem Film die enorm bedrohliche Atmosphäre des Hauses nur mit Licht und Schatten, gruseligen Geräuschen und ungewöhnlichen Kameraperspektiven geschaffen, sodass sich der Zuschauer einbildet, Dinge gesehen zu haben, die so gar nicht im Film sind. Vergleicht man den Film mit dem sehr lesenswerten Buch „Spuk im Hill House“ von Shirley Jackson, so fällt auf, dass die homoerotischen Untertöne zwischen Eleanor und Theodora nicht verwässert wurden, was fast schon mutig war für die damalige Zeit.

Aus dem fabelhaften Cast herauszuheben sind Julie Harris (Jenseits von Eden), Claire Bloom (Die Gebrüder Karamasow) und Valentine Dyall (Ivanhoe – Der schwarze Ritter), die dämonisch wirkende Haushälterin Mrs. Dudley.

Insgesamt ist Bis das Blut gefriert ein Meisterwerk des Haunted-House-Subgenres, dessen Intensität selten erreicht wurde und der sich seinen Platz in unserer Topliste mehr als nur verdient hat. [Andreas]

1. Shining (1980)

Das Overlook-Hotel in den Bergen Coloardos wird wie jeden Winter geschlossen. Nur der arbeitslose Lehrer Jack Torrance (Jack Nicholson, The Terror – Schloß des Schreckens), der vom Manager als Hausverwalter engagiert wurde, bleibt mit seiner Frau Wendy (Shelley Duval, Frankenstein lebt) und ihrem Sohn Danny zurück. Der übersinnlich begabte Danny hat Visionen, die ihn vor dem Hotel und dessen gewaltsamer Vergangenheit warnen, denn vor Jahren tötete ein anderer Hausverwalter hier seine komplette Familie. Ein dunkler Fluch scheint auf dem Hotel zu lasten, dem auch Jack zunehmend verfällt.

Obwohl Stephen King, Autor der Romanvorlage, dem Film nur wenig abgewinnen konnte, gehört Stanley Kubricks Shining zweifellos zu den Meilensteinen der Filmgeschichte und das malerisch gelegene Overlook-Hotel ist längst zum Sinnbild für atmosphärischen Horror geworden. Die Konflikte der Familie, die sich zuvor nur andeuteten, brechen in der Isolation der verschneiten Berge vollends auf. Labyrinthische Gänge und die schier unmögliche Architektur des Hotels verwirren die Sinne, unheimliche Visionen und geisterhafte Erscheinungen den Verstand. Mit seiner manipulativen Kraft entfesselt das Hotel Jacks Abgründe und treibt ihn langsam in den Wahnsinn, während Wendy und Danny dem Terror schutzlos ausgeliefert sind. [Catherin]


Das war es auch schon von uns. Seid ihr zufrieden mit der Liste? Was muss raus und wie würde eure Liste aussehen?

DarkForest

...und was meinst du?