Unboxing: Inferno im Moor (1976) – Mediabook – NSM Records (2019)

NSM bringt den Exploitation-Schocker Inferno im Moor in euer Heimkino. In sieben verschiedenen Cover-Varianten spendiert das Label Wiliam Fruets Horror-Thriller seine HD-Premiere. Wir haben für euch Cover G ausgepackt.

Label:
Verpackung:
Ton:
Untertitel:
Freigabe:

NSM Records
Mediabook
Deutsch, Englisch
Deutsch, Englisch
Keine Vermietung oder Verkauf an Kinder und Jugendliche

Als sich ein junges Pärchen eigentlich vornahm, ein romantisches Wochenende in einem einsamen Landhaus zu verbringen, gerät die Situation schnell außer Kontrolle. Plötzlich wird das doch so ruhig geplante Wochenende zur Hölle auf Erden.

Mit insgesamt sieben verschiedenen Artworts überlässt NSM dem Kunden die Qual der Wahl und präsentiert sich in der Gestaltung wieder mal ausgesprochen abwechslungsreich. Das uns zur Verfügung gestellte Cover G orientiert sich stilistisch an den alten VHS-Veröffentlichungen. Das eingerahmte Artwork präsentiert sich schlicht, wird durch den leicht comicartigen Zeichenstil aber dennoch zum Hingucker. Es zeigt Protagonist und Antagonist in einem Gesamtbild, ohne dabei etwas vom Inhalt vorwegzunehmen. Auf der Rückseite bekommen wir mit der Inhaltsangabe sowie diversen Szenenbilder bereits einen Vorgeschmack auf den Film. Im unteren Drittel sind die technischen Details der Datenträger aufgelistst.

Öffnen wir das Mediabook, finden wir auf der linken Seite die Bluray und auf der rechten die DVD. Unter den Trays befindet sich ein schwarz-weiß-gehaltener Print, der die Innenansicht des Mediabooks abrundet. Das 16-seitige Booklet gewährt uns einen tieferen Einblick in den Film und greift auch diverse Handlungselemente auf. Schon auf der ersten Seite wird darum empfohlen, erst nach der Sichtung des Filmes einen Blick ins Heft zu werfen.

Das Bonusmaterial erweist sich bei Inferno im Moor leider als etwas enttäuschend. Zwar beinhaltet es mit einem Audiokommentar den für mich wichtigsten Bestandteil, Making-ofs oder Behind-the-Scenes-Material sucht man allerdings vergebens.

  • Audiokommentar von Marco Erdmann vom Wicked-Vision-Magazin
  • Originaltrailer

Fazit

NSM bringt mit Inferno im Moor einen recht unbekannten 70er-Jahre-Genre-Film zum Vorschein, der sicherlich seine Fans finden wird und bei insgesamt sieben verschiedenen Mediabook-Covern sollte für jeden Interessierten etwas dabei sein. Die Verarbeitung der Mediabooks ist gewohnt hochwertig: Alles sitzt symmetrisch, die Bilder sind scharf und auch optisch reiht sich Inferno im Moor perfekt in die NSM-Sammlung ein.
Nur das Bonusmaterial erweist sich dieses Mal leider als kleiner Reinfall. Außer einem Audiokommentar und dem Originaltrailer finden wir auf den Discs nichts, was uns die Hintergründe oder die Entstehung des Films näherbringen würde. Das Booklet hingegen macht seine Sache deutlich besser. All das, was uns im Bonusmaterial überwiegend verborgen bleibt, wird im beigelegten Heft behandelt und gleicht die mauen Extras zumindest halbwegs wieder aus. Fans des Films und jene, die sich an harter Exploitation erfreuen, können hier durchaus einen Blick riskieren.

Bewertung

ArtworkRating: 4 von 5
VerarbeitungRating: 5 von 5
Bild- und Tonqualität rating4_5
InhaltRating: 2 von 5

Bildquelle: Inferno im Moor © NSM Records

Jan Ott

Als großer Fan des Horror-Kinos, insbesondere der alten Schule, diskutiere ich immer gerne mit meinen Mitmenschen über das, was mir ein Film mitgibt. Ich freue mich darauf, mich mit euch über die unendlichen Weiten des Horror-Genres auszutauschen! 🙂
Jan Ott

Letzte Artikel von Jan Ott (Alle anzeigen)

...und was meinst du?