13 Splatter-Filme, die ihr gesehen haben solltet

Splatter

3. Tanz der Teufel (1981)

Mit Tanz der Teufel bewies Genreikone Sam Raimi zu Beginn der achtziger Jahre, dass es nicht viel bedarf, um einen Horrorfilm zu erschaffen, der auch noch fast 40 Jahre später in aller Munde ist.

Mit nicht mal einer halben Million Dollar kreierte Raimi ein atmosphärisch dichtes Meisterwerk, das sinnbildlich dafür steht, dass auch ein B-Movie, mit dem Einsatz von Herz und Leidenschaft, das Zeug besitzt, als unangefochtener Klassiker in die Filmgeschichte einzugehen. Mit seinen handgemachten Splatter-Effekten zählt Tanz der Teufel nach wie vor zu den bestaussehenden Horrorfilmen der achtziger Jahre und ist auch noch heute ungemein effektiv. Tanz der Teufel steht für Atmosphäre und handwerkliches Geschick und erschuf mit Ash Williams eine Kultfigur, die das Horrorgenre auch noch über 30 Jahre später bereichert. [Jan]

2. Evil Dead (2013)

Fede Alvarez‘ Remake von Tanz der Teufel glänzt durch eine unglaublich dreckige und schonungslose Atmosphäre, die sich durch den gesamten Film zieht. Bereits am Anfang wird unmissverständlich klargemacht, dass seine moderne Version von Tanz der Teufel keine Gefangenen machen wird. Der Stoff wird gekonnt in die heutige Zeit versetzt; die jungen Erwachsenen fahren nicht einfach nur für eine ausgelassene Party in die Wälder, sondern um ihrer Freundin Mia beim kalten Entzug von ihrer Heroinsucht zu unterstützen. Dieser neue Ansatz bringt einen angenehm frischen Wind in die sonst so verstaubte Kids-feiern-in-Hütte-im-Wald-Thematik und bildet einen perfekten Rahmen für das ultrabrutale Schlachtfest, das sich den Zuschauern eröffnen wird. Evil Dead setzt größtenteils auf derbe Gewalt, die mit seinen handgemachten Effekten grandios zur Geltung kommt, versteht es aber trotzdem, eine unheimlich intensive und beklemmende Spannung aufzubauen, die im pompösen Finale ihren nervenzerrenden Höhepunkt findet. Der Grad an Brutalität ist immens und übertrifft, an den heutigen Sehgewohnheiten gemessen, sogar das Original. Der Film bleibt dabei zu jeder Zeit todernst, was ihm mit seiner sehr rohen Gangart ausgezeichnet steht. Selten gelingt es einem Film, so sehr sowohl durch Härte als auch durch eine bedrückende Atmosphäre auf voller Linie zu überzeugen, was Evil Dead nicht nur zu einem der besten Remakes aller Zeiten macht, sondern auch definitiv zu den besten Vertretern des Splatter-Subgenres. Eine dreckiges und blutiges Horror-Fest, das man nicht verpassen sollte! [Robert]

1. Braindead (1992)

Lionel hat alle Hände voll zu tun: Seine herrische Mutter hat sich in einen Zombie verwandelt und er versucht alles, diesen Zustand zu verbergen. Leider nimmt die Sache überhand und so muss sich der junge Mann bald einer Armee von Untoten stellen.

Peter Jackson war bei Bad Taste und Meet the Feebles schon nicht gerade zimperlich, aber für Braindead drehte er den damaligen Gewaltgrad von Splatterfilmen allgemein ordentlich in die Höhe. Alleine bei der Rasenmäherszene wurden ca. 300 Liter Kunstblut vergossen. Nebenbei verarbeitete er einige skurrile Ideen, so dass der Film auch bestens als sehr blutige Komödie funktioniert. Man konnte also schon damals erkennen, dass Jackson ein außergewöhnlicher Regisseur ist. Da er seinen eigenen Splatterfilm nicht mehr übertreffen konnte, wandte er sich danach seichteren Stoffen zu, um später eine Reise nach Mittelerde zu wagen. [Andreas]


Das war es auch schon von uns. Seid ihr zufrieden mit der Liste? Was muss raus und wie würde eure Liste aussehen?

Florian Halbeisen

Horrorfilme sind für mich ein Tor zu den unheimlichen, verstaubten Dachböden und finsteren, schmutzigen Kellern der menschlichen Seele. Hier trifft man alles von der Gesellschaft abgeschobene, unerwünschte, geächtete, begrabene: Tod, Schmerz, Angst, Verlust, Gewalt, Fetische, Obsession. Es ist eine Entdeckungsreise auf die "Schutthalde der Zivilisation".
Auf diese Reise würde ich euch gerne mitnehmen.
Florian Halbeisen

Letzte Artikel von Florian Halbeisen (Alle anzeigen)

...und was meinst du?