7 südkoreanische Horrorfilme, die ihr gesehen haben solltet

Südkoreanischer Horror

3. A Tale of Two Sisters (2003)

Nach einem längeren Aufenthalt in einer Nervenheilanstalt kommen die zwei Schwestern Su-mi und Su-yeon zurück zu ihrem Vater und ihrer Stiefmutter in ein abgelegenes Haus. Der müssen sie nicht nur mit ihrer etwas unausgeglichene Stiefmutter, sondern auch mit den Gespenstern der Vergangenheit klar kommen.

A Tale of Two Sisters von Jee-woon Kim (I Saw the Devil) ist viel mehr eine melancholische Tragödie mit eingestreuten Horrorelementen denn Geister-Grusler. Wer einen solchen erwartet, wird auch definitiv enttäuscht werden. Wer sich allerdings auf Jee-woon Kims Verwirrspiel und den Wahn einlassen kann, wird mit einem subtilen, atmosphärischen und storytechnisch sehr ausgeklügelten Genrebeitrag belohnt.

2. Bedevilled (2010)

Dieser starke Filmbeitrag aus Korea handelt von einer Frau, die ihren Zwangsurlaub aufgrund einer Auseinandersetzung mit einer Kundin, auf einer kleinen Insel vor ihrer Stadt verbringt. Da sie ihre Kindheit dort verbracht hat, kennt sie sich dort gut aus und trifft auch ihre alte Freundin wieder, die immer noch auf der Insel lebt.
Diese lebt inzwischen mit ihrer kleinen Tochter, ihrem Mann und seinen Brüdern auf der Insel, doch schon bald bemerkt sie, dass das Leben für ihre Freundin von Vergewaltigung und Leid dominiert wird.

Der Zuschauer bekommt ein anspruchsvolles und beängstigend realistisches Horrordrama mit teils heftigen Gewaltspitzen, das aber nicht rein auf Exploitation aus ist, sondern vor allem in der ersten Filmhälfte mit einer sorgfältig ausgearbeitete Story und einer fantastischen Charakterentwicklung überrascht.
Nach dem ruhigen und guten Anfang nimmt die Spannungskurve immer mehr zu und bleibt bis zu dem twistreichen und genialen Finale konstant auf einem hohen Level.

Zudem kann sich der Film auch handwerklich sehen lassen: die Effekte sind gut und realistisch umgesetzt worden, die Kameraführung ist lobenswert und auch der Score wirkt nicht zu dominant und setzt immer passend zu den Szenen ein.
Auch die Schauspieler spielen auf höchstem Niveau und begeistern mit einer fantastischen Leistung: vor allem Seo Young-Hee. Sie meistert jede Szene sowie jede Gefühlslage, daher übertragen sich die Emotionen auch auf den Zuschauer.

Ein starkes Stück kontroverse Kino, das den Zuschauer an den Sitz fesselt und geschockt zurücklässt.

 

1. I Saw the Devil (2010)

Was für ein Teufelswerk ersann sich Kim Jee-woon 2010?
Richtig. I Saw the Devil!

Man nehme einen psychopathischen Serienmörder, ein paar – natürlich weibliche – Opfer, Mord der speziellen Art und einen Ehemann, der nach Rache sinnt. Dazu noch ein düsteres Setting und eine gut durchdachte Story. Et voilà, das Ergebnis ist ein wahnsinnig eindringliches, tief sitzendes Stück Psycho-Terror!

Als ich I Saw the Devil zum ersten Mal sah, konnte ich nicht anders als gebannt dem Geschehen zu folgen. Der Film ist durchwegs spannend. Die Panik und bestialische Gewalt ziehen sich wie ein roter Faden durch die gesamte Spielzeit und verursachen ein permanent mulmiges Gefühl in der Magengegend.

Sympathien für die Charaktere sucht man vergebens, jede Person ist böse dargestellt und das ist gut so! Ein absolut vernichtender Horrorfilm, der mich immer noch, nach all den Jahren, mit einem unglaublich bedrückenden Gefühl zurück lässt.


Das war es auch schon von uns. Seid ihr zufrieden mit der Liste? Was muss raus und wie würde eure Liste aussehen?

DarkForest

...und was meinst du?