Blood Red Sky (2021) – kurz & schmerzhaft

Blood Red Sky

Mit Blood Red Sky lädt Netflix und Die-Welle-Autor Peter Thorwarth zum Höllenszenario in luftigen Höhen. Wir begeben uns für euch an Bord des Fliegers und sondieren die Lage!

Originaltitel:Blood Red Sky
Land:Deutschland/USA
Laufzeit:121 Minuten
Regie:Peter Thorwarth
Drehbuch:Stefan Holtz, Peter Thorwarth
Cast:Peri Baumeister, Carl Anton Koch u.a.

Inhalt

Nadja und ihr zehnjähriger Sohn befinden sich auf einem Nachtflug von Deutschland nach New York. Als Terroristen versuchen den Flieger unter ihre Kontrolle zu bringen, überschlagen sich plötzlich die Ereignisse. Nadja, die ein dunkles Geheimnis zu hüten scheint, setzt fortan alles daran, das Leben ihres Sohnes zu schützen.

kurz & schmerzhaft

Mit Blood Red Sky begibt sich der deutsche Regisseur Peter Thorwarth, der sich unter anderem mit Filmen wie Bang Boom Bang einen Namen machen konnte, in die Gefilde des blutigen Horrorkinos. Dabei überzeugt der Action-Horror-Hybrid mit einer spannenden Grundidee und setzt die Passagiere nicht nur der Gefahr kaltblütiger Terroristen aus, sondern verschärft die Situation zusätzlich mit spitzzähniger Grausamkeit. Leider bremst sich Blood Red Sky, der sowieso schon an seiner viel zu langen Laufzeit laboriert, immer wieder mit irrelevanten Rückblenden aus, die das Gesamtergebnis ordentlich ins Stottern bringen. So schlurft sich der deutsche Genrebeitrag zwischen den blutigen Eskapaden leider durch viel zu viele Leerläufe. Zwar glänzt Thorwarths Vampir-Horror – gerade in der Inszenierung und der Maskenarbeit – mit einigen Stärken, fokussiert sich aber zu sehr darauf eine anspruchsvolle Geschichte erzählen zu wollen. Eine Straffung des Drehbuchs hätte Blood Red Sky ebenso gut gestanden, wie das sorglose Auskosten seiner unterhaltsamen Prämisse.

Letztlich bietet der Horror im Flugzeug durchaus ein paar wenige Höhepunkte, ragt aber leider nie über Mittelmaß hinaus und verhilft dem deutschen Genrekino somit auch nicht zu neuem Glanz.

Gesamteindruck

Rating: 2 von 5

Bildquelle: Blood Red Sky © Netflix

Jan Ott

...und was meinst du?