Kidnapping Stella (2019) – kurz & schmerzhaft

Kidnapping Stella

Kidnapping Stella ist ein deutsches Remake des britischen Films Spurlos – Die Entführung der Alice Creed. Wir haben uns den Netflix-Thriller angeschaut.

Originaltitel:
Land:
Laufzeit:
Regie:
Drehbuch:
Cast:
VÖ:

Kidnapping Stella
Deutschland
89 Minuten
Thomas Sieben
Thomas Sieben
Jella Haase, Clemens Schick, Max von der Groeben u.a.
Seit 12. Juli 2019 auf Netflix

Inhalt

Vic (Clemens Schick) und Tom (Max von der Groeben) haben sich im Gefängnis kennengelernt und wurden vor kurzem entlassen. Nun wollen sie das große Geld machen, indem sie Stella (Jella Haase) entführen und von ihrem reichen Vater Lösegeld erpressen. Es gelingt ihnen, Stella in ihre Gewalt zu bringen und in einem heruntergekommenen Plattenbau gefangen zu halten. Doch der Vater will nicht zahlen, Stella versucht alles, um sich zu befreien, und zwischen Vic und Tom kommt es immer mehr zu Spannungen…

kurz & schmerzhaft

Kidnapping Stella ist ein deutsches Remake des kammerspielartigen, britischen Thrillers Spurlos – Die Entführung der Alice Creed von 2009. Die Neuverfilmung kann mit der wundervoll schäbigen Location des Plattenbaus punkten, was dem Film einen schön düsteren und dreckigen Look verpasst. Darüber hinaus sind vor allem die einnehmenden Performances von Haase und Von der Groeben die größten Stärken des Films. Leider ist der Streifen zu vorhersehbar und Vic als Charakter ziemlich verschenkt.

Wer das britische Original schon kennt, kann das Remake links liegen lassen, denn es weiß diesem nichts Neues hinzuzufügen und wandelt erstaunlich treu, Szene für Szene, auf dessen Pfaden. Wem Spurlos kein Begriff ist und wer Filme dieser Art mag, könnte mit Kidnapping Stella jedoch durchaus seine Freude haben.

 

Gesamteindruck

Rating: 3 von 5

Bildquelle: Kidnapping Stella © Netflix

Florian Halbeisen

Horrorfilme sind für mich ein Tor zu den unheimlichen, verstaubten Dachböden und finsteren, schmutzigen Kellern der menschlichen Seele. Hier trifft man alles von der Gesellschaft abgeschobene, unerwünschte, geächtete, begrabene: Tod, Schmerz, Angst, Verlust, Gewalt, Fetische, Obsession. Es ist eine Entdeckungsreise auf die "Schutthalde der Zivilisation".
Auf diese Reise würde ich euch gerne mitnehmen.
Florian Halbeisen

Letzte Artikel von Florian Halbeisen (Alle anzeigen)

...und was meinst du?