Team

 

Chefredakteur

Terror-Floh (Florian Halbeisen)

Horrorfilme… sind für mich ein Tor zu den unheimlichen, verstaubten Dachböden und finsteren, schmutzigen Kellern der menschlichen Seele. Hier trifft man alles von der Gesellschaft abgeschobene, unerwünschte, geächtete, begrabene: Tod, Schmerz, Angst, Verlust, Gewalt, Fetische, Obsession. Es ist eine Entdeckungsreise auf die Schutthalde der Zivilisation.

Meine frühesten Erinnerung an Horrorfilme: Hier sind es vor allem zwei Erinnerungen, die sich in mein Hirn gebrannt haben. Einerseits Vigo aus Ghostbusters II, welcher mir damals wochenlange Albträume beschert hat und andererseits die Szene aus Poltergeist II mit dem Wurm im Hochprozentigen.

Lieblingsmonster: Zombies, ich kann einfach nicht genug bekommen von den herzigen Untoten.

Fahrlässig unterschätzter Horrorfilm: Livide von den französischen Horror-Masterminds Bustillo und Maury.

 

Letzten drei Beiträge
Kinder in Horrorfilmen

Bedrohliche Kinder in Horrorfilmen: 13 Filme, die ihr gesehen haben solltet

Heute haben wir uns den lieben Kleinen zugewendet, die allerdings nicht immer so lieb sind. Unsere 13 Auserwählten sind sogar oft ziemlich bedrohlich.

0 Kommentare
Automata

Support the Dark: Automata

Mit Automata bringt Lawrie Brewster nach The Unkindness of Ravens den Schrecken des Gothic-Horrors zurück. Ihr habt noch 19 Tage Zeit das Projekt zu unterstützen.

0 Kommentare
Underwater Love - A Pink Musical

Underwater Love – A Pink Musical (2011) – Review

Mit Underwater Love, einem Monster-Porno-Musical, wünschen wir einen frohen Weltschildkrötentag!

0 Kommentare

Autoren & Autorinnen

Lehmi of Terror

Horrorfilme… haben meistens, trotz plakativer Handlung und Gewalt, eine verdeckte psychologische Ebene, von der es lohnt, sie zu entdecken.

Meine früheste Erinnerung an Horrorfilme: Das müsste entweder Der Schrecken vom Amazonas oder Tarantula gewesen sein

Lieblingsmonster: Pinhead – zynisch, tiefgründig und sehr böse

Fahrlässig unterschätzter Horrorfilm: What lies beneath von Robert Zemeckis, meisterhaft gespielt von Harrison Ford und Michelle Pfeiffer

 

 

Letzten drei Beiträge

Wer ist Chucky?

Was checkt hinter der liebevollen „Good Guy“-Puppe mit dem Namen Chucky? Wir schauen uns den kleinen Burschen genauer an. Wanna Play?

0 Kommentare
So finster die Nacht

So finster die Nacht (2008) – Review

Schweden bescherte und einen Vampirfilm, der kein Vampirfilm ist und dessen einzige Wärme in der eiskalten Umgebung von einem ungewöhnlichen Pärchen ausgeht.

0 Kommentare
Horror of Dracula

#122: Dracula (1958) – Review

Die Hammer Studios schufen mit ihrer Verfilmung von Bram Stokers Roman Dracula nicht nur einen sehr starken Horrorfilm und starteten eine langlebige Filmreihe, auch zementierten sie Christopher Lee und Peter Cushing als Ikonen in die Herzen der Horrorfans.

0 Kommentare

 

JanOuh

Horrorfilme… sind bedrückend, beängstigend, regen mich zum nachdenken an und konfrontieren mich mit dem, mit dem ich grundsätzlich lieber nicht konfrontiert werden möchte. Klingt paradox? Ja, ist es auch. Dennoch gibt es nichts aufregenderes, als sich seinen Ängsten auf der großen Leinwand zu stellen.

Meine früheste Erinnerung an Horrorfilme: Hier fließen meine Gedanken sofort zu meinem ersten Horrorfilm John Carpenter’s Vampire zurück. Die Szene zu Beginn des Films, in der Jack Crow um die Türe des Vampir-verseuchten Hauses zu öffnen, seine Hand durch ein Loch stecken muss, um den Riegel von innen zu öffnen. Eigentlich keine dramatische Szene. Als Bub hat mich das jedoch ganz schön fertig gemacht.

Lieblingsmonster: Das sind die Zombies. Von George A. Romeros Klassikern bis hin zu The Walking Dead. Die „freundlichen“ Gestalten gehen immer! 🙂

Fahrlässig unterschätzter Horrorfilm: Eindeutig Rob Zombies Halloween 2

 

Letzten drei Beiträge

Cargo (2017) – Review

Mit Cargo liefert uns Netflix erneut eine Deutschland-Premiere, die uns mit Hobbit-Darsteller Martin Freeman, der zuletzt auch in dem erfolgreichen Ghost Stories zu sehen war, in ein post-apokalytisches Szenario schickt, das atmosphärischer und einfühlsamer kaum sein könnte.

2 comments

The Walking Dead (2010 – ) – Thrill&Kill vs 100 Years of Terror

The Walking Dead macht nunmehr seit 2010 die Wohnzimmer seiner Fans unsicher. Dass sich die Einschaltquoten zur mittlerweile achten Staffel auf einem Rekordtief befinden, wirft natürlich einige Fragen auf: Lohnt es sich, am Ball zu bleiben? Warum springen immer mehr Fans ab? Im folgenden Artikel möchten wir euch näher bringen, warum es sich lohnt, Rick und seiner Gruppe weiterhin den

0 Kommentare

Jigsaw (2017) – Review

Das beliebte Saw-Franchise schnitzt sich mit Jigsaw den nunmehr achten Ableger ins Kerbholz. Ursprünglich dachte man wohl, nach Saw – Die Vollendung könnte offiziell schluss sein, doch wenn wir eines im Horrorgenre gelernt haben, dann, dass die Kuh so lange gemolken wird, wie sie auch bereit ist Milch zu geben. Und damit herzlich willkommen zu Jigsaw.

0 Kommentare

 

ElderThing

Horrorfilme… sind der Stoff aus den Albträumen, der im besten Fall zu dem Stoff in den Albträumen wird.

Meine früheste Erinnerung an Horrorfilme: Eine schlaflose Nacht mit zehn Jahren nach der TV-Erstausstrahlung von American Werewolf. Als Muppet-Show-Fan waren damals die Nazi-Werwölfe und das Familien-Massaker einfach der Killer.

Lieblingsmonster: Pinhead.

Fahrlässig unterschätzter Horrorfilm bzw. Geheimtipps: Da gibt es so einige. Night of the Eagle (Hypno/Burn Witch Burn, britischer Okkult-Horror, 1962, von Sidney Hayers), Ein Kind zu töten (Who Can Kill a Child, spanischer Killer-Kiddie-Horror, 1976, von Narciso Ibáñez Serrador) und Behind the Mask: The Rise of Leslie Vernon (Slasher, USA 2006, von Scott Glosserman).

 

Letzten drei Beiträge
The Bad Seed

Böse Saat (1956) – Review

Böse Saat bietet uns eine der stärksten schauspielerischen Leistungen eines Kindes in der Geschichte des Horrorfilms – und das ist nicht der einzige Grund, warum ihr euch den Film unbedingt ansehen solltet.

0 Kommentare
November

November (2017) – Review (en)

November is a dark fantasy love drama, an occult fairy tale from Estonia, which you shouldn’t miss.

0 Kommentare
Norman Bates

Wer ist Norman Bates?

Norman Bates gehört zu den ganz großen Antagonisten des Horrorgenres. Wir werfen einen genaueren Blick auf den Bösewicht aus der Psycho-Reihe.

0 Kommentare

 

Bella

Horrorfilme… üben seit jeher eine große Faszination auf mich aus.

Meine frühesten Erinnerungen an Horrorfilme… sind weniger schön, da sie eine Phobie auslösten (Clowns).

Lieblingsmonster: Godzilla, Nosferatu, The Thing (1982)

Fahrlässig unterschätzter Horrorfilm: Lisa und der Teufel

 

 

 

 

Letzten drei Beiträge
Magnus Blomdahl

Interview mit Magnus Blomdahl (Revisiting Melancholie der Engel)

Bekannt ist uns allen Marian Doras Melancholie der Engel. Magnus Blomdahl machte sich auf eine Kleine Reise ins Ungewisse. Er traf den Regisseur dieses Skandal-Filmes und der Grundstein für eine Dokumentation wurde gelegt.

0 Kommentare
Vomit Gore Trilogie

Interview mit Lucifer Valentine (Vomit Gore Trilogie)

Zur Veröffentlichung von Black Metal Veins, des 2012 erschienenen Werkes des Underground-Regisseurs Lucifer Valentine, freuen wir uns sehr euch ein Interview mit eben jenem präsentieren zu dürfen.

0 Kommentare
Vomit Gore Trilogie

Interview with Lucifer Valentine (Vomit Gore Trilogy) (en)

This is the original english Version of this Interview.

0 Kommentare

 

ThrashManiac

Horrorfilme… sind die Filme, die mich am meisten faszinieren, da sie einfach meist die Filme sind, die mit Liebe und Leidenschaft geschaffen werden.

Ob komplexe und präzise Kunstwerke auf Zelluoid oder kurzweiliges Gruselkino, die Vielseitigkeit der Filme sollte jeden ansprechen.

Sie können einen verstören, schlaflose Nächte bereiten, zu komplexen Diskussionen anregen, zum Lachen bringen oder als Stimmungskanonen für Parties fungieren.

Meine frühesten Erinnerungen an Horrorfilme: Der hautlose, mit Muskeln überzogene Körper bei Hollowman, als ich als Kind durch das obligatorische Schlüsselloch meiner Eltern geschaut habe.

Lieblingsmonster: Xenomorph

Fahrlässig unterschätzte Horrorfilme: Um mal ein paar zu nennen:

Sleepless (Dario Argento), Evil Dead Trap 1 (Toshiharu Ikeda), Der Antichrist (Alberto De Martino), Intruder (Scott Spiegel), Masks (Andreas Marshall)

 

 

Fred

FredHorrorfilme… sind die cineastische Darstellung von Urängsten, Unnatürlichem und Angsteinflößendem. Alles, vor dem sich der Mensch fürchtet, finde ich in diesem Genre. Das Zusammenspiel aus Spannung, Angst und Erstaunen ist für mich jedes Mal eine Herausforderung, der ich mich beim Gucken stelle.

Meine frühesten Erinnerungen an Horrorfilme: Braindead auf einer VHS-Kassette, die ich aus dem Büro meines Vaters klaute. Ich war 12 Jahre alt und die Eindrücke, die der Film bei mir hinterließ, habe ich 10 Jahre nicht vergessen. Bis zum dem Zeitpunkt als ich den Film erneut sah. Der Affe, das Ohr, die Suppe – all das hab ich ewig mit mir rumgetragen.

Lieblingsmonster: was den Tiefgang und die Idee dahinter angeht: Pinhead. Wenn ich nur die Optik und das Auftreten beurteile, hat man bei Pyramid Head aus Silent Hill großartige Arbeit geleistet.

Fahrlässig unterschätzte Horrorfilme: It Follows. Aus der Vergangenheit: Jacob’s Ladder

 

Letzten drei Beiträge
Freddy Krueger

Wer ist Freddy Krueger?

Freddy Krueger schlitzt von Rache getrieben die Kinder der Elm Street mit seinem Messer-Handschuh auf. Was ihn antreibt und woher er seine Narben hat, erfahrt ihr hier.

0 Kommentare
Suspiria

Suspiria (1977) – Review

Suspiria ist ein bild- und tongewaltiges Referenzwerk Dario Argentos, welches erst viele Jahre nach Release die Anerkennung bekam, die es verdient.

0 Kommentare
Phenomena

#118: Phenomena (1985) – Review

Phenomena ist ein italienischer Giallo von Dario Argento aus dem Jahr 1985. Er selbst meint, es sei sein bester Film. Uns erwartet eine unaufgedeckte Mordserie, von Insekten befallene sterbliche Überreste und eine 14-jährige Hauptdarstellerin.

0 Kommentare

 

Thomas Ortlepp

Horrorfilme… sind für mich das einzige sinnvolle Ventil, um Frust und Aggressionen abzubauen – wenn sie gut gemacht sind. Andernfalls verhält es sich genau umgekehrt: Wenn sie schlecht sind, werde ich zum Hulk!

Meine frühesten Erinnerungen an Horrorfilme: Ich sah im zarten Alter von 5 Jahren Spielbergs Duell und Der weiße Hai. Danach habe ich zwei Wochen bei meinen Eltern geschlafen.

Lieblingsmonster: Ein Chirurg und eben der weiße Hai.

Fahrlässig unterschätzte Horrorfilme: Funny Man mit Tim James in der Hauptrolle: Der Trash-Slasher überhaupt!

 

Letzten drei Beiträge
The Strangers 2

The Strangers: Opfernacht (2018) – Review

The Strangers: Opfernacht ist das Sequel zum Home-Invasion-Hit von 2008. Nach 10 Jahren sind der Maskierte, Dollface und Pin-Up-Girl wieder zurück.

0 Kommentare
Terrifier

Terrifier (2017) – Review

Terrifier gehört zu den gnadenlosesten Slashern, die wir in letzter Zeit zu Gesicht bekommen haben. Schnörkellos, brutal, mitten in die Fresse!

0 Kommentare
Rebecca Swan

Interview mit Rebecca Swan (The Profane Exhibit – Anthology: Interview-Serie #4)

Rebecca Swan hat sich bisher in erster Linie durch ihre Mitarbeit an Masters of Horror und Fear Itself einen Namen gemacht. Wir hatten das Vergnügen mit der ersten offenen (und derzeit vielleicht berühmtesten) Transgender-Drehbuchautorin im Horrorgenre ein Interview zu führen.

0 Kommentare

 

Rudy Wade

Horrorfilme… sind für mich die beste Möglichkeit, die Grenzen des Zumutbaren und des eigenen Sehvergnügens auszuloten und neu zu definieren. Außerdem gibt es kaum ein anderes Genre, das so viele verschiedene gute Ideen, Möglichkeiten und Geschichten hervorbringen kann, da, ähnlich wie im Science-Fiction, einfach alles möglich ist. Es ist faszinierend, wie stark einen gute Horrorfilme in ihren Bann ziehen können und dabei sowohl schockieren als auch unterhalten.

Meine frühesten Erinnerungen an Horrorfilme: Nachdem ich damals mit acht oder neun Jahren an einem Wochenende auf Tele 5 alle drei Teile von Ginger Snaps hintereinander gesehen hatte und direkt am nächsten Tag noch auf Kabel 1 Event Horizon und im Anschluss Der Exorzist lief, war ich von all dem so fasziniert, dass ich damals nach der Schule immer stundenlang die Fernsehzeitschriften meiner Eltern durchforstet habe und alles Mögliche, was sich irgendwie gut anhörte, auf DVD aufgenommen und geguckt habe. Als dann noch irgendwann die Free-TV-Premiere von Cloverfield lief, war es gänzlich um mich geschehen.

Lieblingsmonster: Definitiv Clover!

Fahrlässig unterschätzte Horrorfilme:  Mother!, The Autopsy of Jane Doe, Gerald’s Game

 

Letzten drei Beiträge

Beiträge nicht gefunden