Horrorfilme rund um Home Invasion

Home InvasionAls „Home Invasion“ bezeichnet man das illegale und gewaltsame Eindringen in eine Wohnung oder ein Haus, um die dort Wohnenden zu berauben, zu ermorden, zu foltern, zu vergewaltigen und/oder zu kidnappen.

Die Thematik der fremden Eindringlinge im eigenen Heim findet sich schon in den Anfängen des Films: zum Beispiel bei D. W. Griffiths The Lonley Vila von 1909. Danach war es ein beliebtes Motiv im Film Noir der 40er und 50er, welcher den Weg ebnete, bevor es sich in den 60ern im Horror(-Thriller) breit machte. Ein Köder für die Bestie (Cape Fear 1962), Lady in a Cage (1964) und Warte bis es dunkel ist (Wait Until Dark 1966) waren hier stilbildend für ein im Entstehen begriffenes Subgenre, welches erst viel später mehr Eigenständigkeit gewinnen sollte.

„Home Invasion“ war in den folgenden Jahrzehnten hauptsächlich ein Teil, der in anderen Subgenres eingesetzt wurde. Besonders häufig bei Slashern, die für den Home-Invasion-Horror ebenfalls sehr stilprägend waren. Erst in jüngster Vergangenheit hat sich hier verstärkt ein eigenes, selbstständiges Subgenre herauskristallisiert. Welches sich dadurch auszeichnet, dass

  • es fast ausschließlich im Haus der Opfer spielt
  • die oft maskierten Täter sadistisch-spielerisch vorgehen
  • und die Dramaturgie darauf aufgebaut ist, dass die Angreifer versuchen sich Zugang zu einem verbarrikadierten Haus oder Teil des Hauses zu verschaffen bzw. die Opfer versuchen aus der Gefangenschaft in ihrem Heim zu entkommen.

 

Titel
Inside
oder: der grimmige Höhepunkt des französischen Terrorkinos
Sweet Home
oder: die etwas zahnlose Bedrohung der Gentrifizierung
Hangman
oder: nervtötende Strumpfhose am Dachboden
Safe Neighborhood
oder: weihnachtliche Home Invasion mal anders.
Don't Breathe
oder: Luft anhalten für Fortgeschrittene.
Film Festival
So lässt sich mein letztes Wochenende auf dem /slash ½ Filmfestival zusammenfassen. Das gesamte Programm und alles zum Hauptfestival im September gibt es auf der Homepage des /slash. Letztes Wochenende startete übrigens auch die Crowdfunding-Kampagne, die ich allen ans Herz legen möchte. Das Team des Festivals leistet nun schon seit sieben Jahren hervorragende Arbeit und verdient all eure Liebe! Aber