Horrorfilme aus Kanada

Titel
Jessy - Die Treppe in den Tod
Black Christmas ist einer der frühesten Slasher-Filme, hatte maßgeblichen Einfluss auf das Genre und macht doch vieles ganz anders als Carpenter oder Craven nach ihm. Beachtung fand er erst einige Jahre später, im Zuge des Erfolgs von Halloween und Freitag, der 13, die nach wie vor weitaus bekannter sind – und das vollkommen zu Unrecht.
Die Fliege
David Cronenbergs Die Fliege ist ein zeitloser Klassiker des Horrorgenres. Wir nehmen die Body-Horror-Perle unter die Lupe.
What Keeps You Alive
Nach Grave Encounters und It Stains the Sands Red schickt uns Colin Minihan in eine abgelegene Jagdhütte im Wald. In What Keeps You Alive stellt er die Frage, ob die Gläser der rosaroten Brille vielleicht nur durch Blutspritzer gefärbt sein könnten.

Summer of ’84 ist der neuste Streich der kreativen Köpfe hinter Turbo Kid. In bester Stranger-Things-Manier schickt uns das dreiköpfige Regie-Team auf die Reise von vier Jugendlichen, die einem vermeintlichen Serienmörder auf die Schliche kommen.
Crystal Eyes + Tempus Tormentum
Beim heutigen Double Feature laden wir zum argentinischen Neo-Giallo Crystal Eyes und zum surrealistischen Low-Budget-Thriller Tempus Tormentum. Viel Spaß!
Pyewacket
Pyewacket ist das neuste Werk von Adam MacDonald (Backcountry). In Pyewacket lässt er den Streit zwischen Tochter (Nicole Munoz, Defiance) und Mutter (Laurie Holden, The Walking Dead) eskalieren – und beschwört dunkle Mächte, die beide in den Abgrund reißen.
7 Days vs Daddy's Little Girl
7 Days oder Daddy’s Little Girl? Zwei Filme rund um Kindesmissbrauch und Rache. Welcher wird dem Thema besser gerecht? Wir haben uns die zwei noch einmal genau angeschaut.
Ghostland
Zehn Jahre nach Martyrs ist Pascal Laugier zurück mit seinem neuen Psychohorror: Ghostland. Was euch erwartet, erfahrt ihr in unserem Pro&Contra.
Insidious
Eine gruselige Geisterbahnfahrt über 100 Minuten. Insidious ist Budenzauber der schönen Art.
Flatliners
Flatliners ist das Remake des 90er-Horrorstreifens gleichen Namens von Joel Schumacher. Wir haben einen Blick gewagt, ob sich der Neuaufguss lohnt.
Pontypool
Experimentierfreudiger Zombie-/Infizierten-Horror, der sich voll und ganz auf die Sprache stürzt. Sehenswert!

Lange hat die Anhängerschaft der harten Filmkunst auf ein Deutschland-Release von Chad Archibalds Bite warten müssen. Während sich das Jahr 2017 dem Ende zuneigte, war es dann endlich soweit. Zwei Jahre nach offiziellem Release flatterte der Bodyhorror-Streifen endlich ins deutschsprachige Heimkino.
Stephen Kings Es 2017
Wieder einmal verschlägt es uns nach Derry, um uns zusammen mit ein paar Kindern Pennywise und unseren eigenen Ängsten zu stellen.
The Gracefield Incident
Egal was ihr tut, schaut euch The Gracefield Incident nicht an. Wirklich nicht. Lasst es einfach sein. Ehrlich.
I Am the Pretty Thing That Lives in the House
Oz Perkins liefert mit I Am the Pretty Thing That Lives in the House seinen zweiten Film nach The Blackcoats Daughter ab und damit einen der ungewöhnlichsten Spukhaus-Filme seit langem.
Rakka, Firebase, Zygote
Neill Blomkamp, der Regisseur von District 9 und Chappie, hat vor kurzem ein eigenes Produktionsstudio gegründet und zeigt auch sogleich mit drei überaus sehenswerten Kurzfilmen was wir uns in Zukunft von Oats Studios erhoffen können.
Schlaflähmung
Liebe Aushilfszombies und Freizeitvampire, heute geht es um Schlaflähmung in Horrorfilmen. Genau genommen um ein kleines „Triple Feature“-Video in Form von The Nightmare, The Shadow Man und Dead Awake. Viel Spaß damit!
Hellions
oder: abtreibende Dämonenkinder zu Halloween in pink

oder: düster und eiskalt – der perfekte Sommerfilm!
The Shadow Man
oder: Gelähmt in einem dialoglastigen, wirren Albtraum
Lavender
oder: Mystery-Horror als unterhaltsame Wiederholung
The Void
Was haben John Carpenter, Clive Barker und H.P. Lovecraft gemeinsam? Elemente der Werke aller drei kann man im Horrorfilm The Void von Regisseur Jeremy Gillespie finden.
XX
oder: Horror aus weiblicher Perspektive
Cube
oder: der Tod in geometrischen Formen.
Werkschau
Als Einstieg in meine neue Kategorie Shorties gibt es eine Kurzfilmtrilogie von Fatal Pictures. Eine kanadische Filmeschmiede bestehend aus Autor/Regisseur Richard Powell und Produzent Zach Green. An dieser Stelle auch noch einmal herzlichen Dank an Zach Green, der mir die Kurzfilme und das Bildmaterial zur Verfügung stellte.
Titelbild ReGOREgitated Sacrifice
oder: kunstvoll in Kotze ertränkt, das Déjà-vu.
Titelbild Slaughtered Vomit Dolls
oder: kunstvoll in Kotze ertränkt.