Horrorfilme aus den USA

Titel
Lore
Lore zeigt uns die dunklen Seiten der Menschheit. Das ist spannend und lehrreich zugleich. Wir empfehlen einen Blick zu wagen.
A Quiet Place
„Stille ist dein Freund, jedes Geräusch bedeutet den Tod.“ so das Motto von A Quiet Place. Was es damit auf sich hat, erfahrt ihr hier.
Day of the Dead: Bloodline
Mit Day of the Dead: Bloodline bekommen wir schon das zweite Remake von Georage A. Romeros Klassiker von 1985 spendiert. Ob sich der lohnt, erfahrt ihr hier.
The Monster Project
Der Found-Footage-Horrorfilm ist noch lange nicht tot. The Monster Project schafft es dem Genre durchaus ein paar neue Facetten abzugewinnen.
Annihilation
Nach Ex Machina ist Alex Garland mit seinem neuen Sci-Fi-Horror Auslöschung am Start, der bei uns direkt auf Netflix erschienen ist. Das konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen!

Das beliebte Saw-Franchise schnitzt sich mit Jigsaw den nunmehr achten Ableger ins Kerbholz. Ursprünglich dachte man wohl, nach Saw – Die Vollendung könnte offiziell schluss sein, doch wenn wir eines im Horrorgenre gelernt haben, dann, dass die Kuh so lange gemolken wird, wie sie auch bereit ist Milch zu geben. Und damit herzlich willkommen zu Jigsaw.
Shape of Water
Mit Shape of Water ist Guillermo del Toro wieder voll in seinem Element und zaubert uns ein düsteres Fantasy-Märchen – das jedoch nur so vor Liebe strahlt.
Hellraiser: Judgment
Die Zenobiten rund um Pinhead sind nicht tot zu kriegen. Mit Hellraiser: Judgment wird der inzwischen schon 10. Teil auf uns losgelassen. Ob das eine wirklich gute Idee ist, erfahrt ihr hier.

Mit seinem Experimental-Horrorfilm schafft es Regisseur James Quinn einen visuellen Strudel zu erzeugen, der den Zuschauer in sich hinein zieht und nicht mehr loslassen wird.

Mit Ghost Town präsentiert uns das Label Wicked-Vision die zwölfte Veröffentlichung ihrer Collectors Edition Reihe und feiert erneut eine langersehnte, deutschsprachige HD-Premiere.
The Thing
Mit Das Ding aus einer anderen Welt lieferte John Carpenter einen seiner ganz großen Klassiker ab. Wieso der Film auch noch nach über 35 Jahren immer noch nichts an Kraft verloren hat, erfahrt ihr hier.

Die USA im Krieg mit Mexiko um 1846. Der Hunger nach mehr Macht und der Erweiterung seines Territoriums treibt das Land voran. Die Menschen haben ebenfalls Hunger. Einige bedienen sich einer ungewöhnlichen Quelle.
Insidious
Eine gruselige Geisterbahnfahrt über 100 Minuten. Insidious ist Budenzauber der schönen Art.
Escape Room
Mit steigender Beliebtheit von Escape Rooms, war es nur eine Frage der Zeit bis sich diese in Genrefilmen widerspiegeln. Heute schauen wir uns zwei davon an.
Flatliners
Flatliners ist das Remake des 90er-Horrorstreifens gleichen Namens von Joel Schumacher. Wir haben einen Blick gewagt, ob sich der Neuaufguss lohnt.
Creep
Bei Creep und Creep 2 kommen Fans von Found-Footage voll auf ihre Kosten und auch allen anderen sei ein Blick durchaus empfohlen.

Das Regie-Duo Bustillo und Maury entführt uns in die frühen Jahre des Kettensägenschwingers und erzählt uns die dunkle Geschichte des kleinen Jed Sawyers.
Carnival of Souls
Tanz der toten Seelen ist eine kleine innovative Genre-Perle, die Größen wie George A. Romero und David Lynch inspirierte. Sollte man gesehen haben.
Happy Death Day
Und täglich grüßt das Murmeltier im Slashergewand. Klingt erst einmal spannend, aber wie sieht das Ergebnis aus?
The Howling
Mit Das Tier schufen Joe Dante und Rob Bottin einen Meilenstein des Werwolf-Horrors und schickten Dee Wallace auf einen haarigen Horror-Trip.
Sweet, Sweet Lonely Girl
Mit Sweet, Sweet Lonely Girl entführt uns A.D. Calvo zurück zu den Gothic-Horrorfilmen der 70er. Kryptisch und wunderschön.
Lady in a Cage
Hollywood-Legende Olivia de Havilland ist im Fahrstuhl eingesperrt. Eine Diebesbande will dies ausnutzen und vor ihren Augen ihre Villa ausräumen.
1922
In 1922, nach der Novelle von Stephen King, muss ein Farmer die Erkenntnis machen, dass es keine schmerzhaftere Todsünde gibt als Mord.
Phantasm
Don Coscarellis Phantasm – Das Böse ist eine Phantasmagoria par excellence: rund um den Tall Man (Angus Scrimm), fliegende Killer-Sphären und reanimierte Mörderzwerge.
Burnt Offerings
Mit dem wunderschönen deutschen Titel Landhaus der toten Seelen erwartet uns auf Platz 127 ein wahres Horrorjuwel der 70er-Jahre.

Zack Parker liefert mit Proxy einen durchaus ansehnlichen Horror-Thriller ab, der sich mit dem „Münchhausen by Proxy“-Syndrom beschäftigt.
The Babysitter
Mit The Babysitter lässt McG einen höllischen Spaß auf uns los, der sich hinter der Genre-Größen nicht zu verstecken braucht.

„Ein nahezu perfekter Film!“ – Dieser Satz schmückt neben dem groß dargestellten Schock-Rocker Marilyn Manson das durchaus gelungene Cover von Let Me Make You a Martyr. Als „Der Überraschungshit auf dem Fantasia Film Festival 2017“ betitelt, wird das düstere Drama in den Kaufhäusern auf die Menschheit losgelassen. Schon bald soll uns klar werden: Das ist doch schon wieder einer dieser
Night of the Living Deb
Schon wieder eine Rom-Zom-Com? Will das wirklich noch irgendwer? Offenbar schon und ich schaue mal, ob ihr das auch tun solltet.

Hostel ist für das Horror-Genre wichtiger, als es so mancher Fan gerne wahrhaben würde. Genau deshalb werfen wir noch einmal einen Blick auf Eli Roths Folterorgie.
Hounds of Love
Am fünften Tag standen Cult of Chucky und Hounds of Love auf dem Plan. Es verspricht blutig und brutal zu werden.
Saw
Saw entwickelte sich nach nunmehr über 10 Jahren fortführender Teile zu einem riesigen Franchise, dessen nunmehr achte Auskopplung noch dieses Jahr auf den Kinoleinwänden erstrahlt. Doch wie begann das alles? Wie erlangte dieser Low-Budget-Horrorthriller eigentlich den Kultstatus, den er heute genießen darf. Wir blicken einmal zurück!
It Stains the Sands Red
An Tag 4 erwartete mich Dave Made a Maze und It Stains the Sands Red. Was soll da noch schief gehen?
The Tingler
The Tingler bietet in William Castles Version Kino als Erlebnis und daran könnten sich viele eine Scheibe abschneiden.
Gerald's Game
Der One-Person-Roman „Das Spiel“ von Stephen King ist als Eigenproduktion von Netflix erschienen. Konnten die Macher den eher schwierigen Stoff ansprechend umsetzen?
From Beyond
Die Splatterexperten Stuart Gordon und Brian Yuzna setzen dem kosmischen Horror von H.P. Lovecraft ein filmisches Denkmal.
Stephen Kings Es
He thrusts his fists against the posts and still insists he sees the ghosts.
Mayhem
In Mayhem wüstet und mordet sich Steven Yeun durch einen Bürokomplex und damit sinnbildlich durch die gesamte Konzernkultur.
Stephen Kings Es 2017
Wieder einmal verschlägt es uns nach Derry, um uns zusammen mit ein paar Kindern Pennywise und unseren eigenen Ängsten zu stellen.
The Green Mile
Stephen King und Frank Darabont laden nach Die Verurteilten zum zweiten Mal zu einem Besuch im Gefängnis ein.

John Carpenter inszeniert einen Roman von Stephen King. Wie sieht das Ergebnis aus, wenn die zwei Welten der Ikonen aufeinandertreffen?
Shawshank Redemption
Die Verfilmung von Stephen Kings Novelle Pin-up gilt als einer der besten Filme aller Zeiten – und das vollkommen zu Recht!

Die Novelle von Stephen King in einer Inszenierung von Bryan „X-Men“ Singer. Konnte der Regisseur mit dem Stoff umgehen? Gut oder nicht gut?
Shining
Stanley Kubrick schickt Jack Nicholson im Horror-Hotel auf eine Tour de Force. Frau und Sohn leiden mit.
Psycho Steelbook
Liebe Muttersöhnchen und Hobby-Taxidermisten, vor kurzem erschien endlich das neue Psycho-Steelbook. Hier wird das Schmuckstück unter die Lupe genommen. Viel Spaß!

Stephen Kings erster Erfolgsroman inszeniert vom recht jungen Brian De Palma. Was kann der Film nach fast 40 Jahren dem Horrorfan noch bieten?
The Gracefield Incident
Egal was ihr tut, schaut euch The Gracefield Incident nicht an. Wirklich nicht. Lasst es einfach sein. Ehrlich.
Children of the Corn
Sarah Connor mit Freund trifft auf die Kinder des Zorns und ganz viele Maisfelder.
The Belko Experiment
The Belko Experiment verschenkt viel an satirischem Potential, aber was Gunn und McLean hier fabrizieren, macht dennoch unheimlich viel Spaß.
Zimmer 1408
In Zimmer 1408 schickt Regisseur Håfström John Cusack in ein Hotelzimmer der besonderen Art. Eine King-Verfilmung, die man nicht verpassen sollte.
Spurlos
In diesem schweißtreibenden Thriller untersucht Kiefer Sutherland das plötzliche Verschwinden seiner Freundin – mit fatalen Folgen.
Das geheime Fenster
Ein Autor in der Lebenskrise, ein aggressiv-bedrohlicher Fremder, der ihn des Plagiats bezichtigt. Ein Thriller auf den Spuren von Misery und Stark.
A Good Marriage
Stephen King hat für A Good Marriage seine eigene Novelle adaptiert und somit das Drehbuch beigesteuert. Wie gut das funktioniert, lest ihr hier.
Misery
Dass Stephen King psychologischen Horror kann, hat er bereits zuvor mit The Shining oder auch Carrie bewiesen. In Misery komprimiert er den Schrecken auf einen Raum und zwei Kontrahenten.
Annabelle 2 Creation
Pünktlich zum Kinostart von Annabelle: Creation, wie das Prequel zu Annabelle im Original heißt, habe ich mir beide Teile als Double Feature zu Gemüte geführt. Los geht’s!
Cujo
Die Verfilmung von Stephen Kings Cujo bietet eines der beeindruckendsten und kultigsten Horror-Tiere aller Zeiten und ist trotz einiger Schwächen nach wie vor sehenswert.
Big Driver
Big Driver ist ein Rape’n’Revenge-Streifen nach einer Vorlage von Stephen King. Wie gut das funktioniert lest ihr hier.
From Hell
Im viktorianischen England des ausgehenden 19. Jahrhundert jagt Johnny Depp als ausgebrannter Inspektor Abberline den wohl berühmt-berüchtigtsten Frauenmörder seiner Zeit.
Friedhof der Kuscheltiere
Eine sympathische Familie bekommt es mit einem verfluchten Friedhof zu tun. Wird Mary Lamberts Verfilmung dem starken Roman gerecht?
Der Nebel
Mit Der Nebel kehrt Frank Darabont nach Die Verurteilten und The Green Mile ins King-Universum zurück. Wie gut das dieses Mal funktioniert hat, erfahrt ihr hier.
Dolores Claiborne
Dolores Claiborne, ein waschechtes Drama von Stephen King. Wie funktioniert ein Drama des Horror-Autors und sollte man den Film sehen?
The Final Girls
The Final Girls ist über beide Ohren verliebt. Was heißt hier in wen? Das versteht sich bei dem Namen doch hoffentlich von selbst. In den Slasherfilm der 80er-Jahre natürlich und ganz große Augen bekommt The Final Girls bei Freitag, der 13. Da bekommt der liebe Streifen den Mund gar nicht mehr zu und gerät sogar richtig ins Schwärmen.
I Am the Pretty Thing That Lives in the House
Oz Perkins liefert mit I Am the Pretty Thing That Lives in the House seinen zweiten Film nach The Blackcoats Daughter ab und damit einen der ungewöhnlichsten Spukhaus-Filme seit langem.
Viral
Liebe Hirngourmets und Nachwuchszombies, für euch gibt es mal wieder neues auf dem Zombie-/Infizierten-/Parasitenmarkt und ich kann schon einmal vorweg nehmen: es handelt sich um schmackhafte Kost. Wieso ihr euch Viral nicht entgehen lassen solltet, erfahrt ihr in meinem neuen Video.
Schlaflähmung
Liebe Aushilfszombies und Freizeitvampire, heute geht es um Schlaflähmung in Horrorfilmen. Genau genommen um ein kleines „Triple Feature“-Video in Form von The Nightmare, The Shadow Man und Dead Awake. Viel Spaß damit!
sickhouse
oder: Blair Witch Project für die nächste Generation
The Mummy
Universals klägliches Reboot von einem der besten Gruselfilme aller Zeiten, welches sogar Stephen Sommers B-Movie-Trilogie gut aussehen lässt.
Social Media Horror
Liebe Cybergeister und Internetdämonen, Horrorfilme spiegeln seit jeher die gesellschaftlichen Umstände wider in denen sie entstanden sind. Daher verwundert es nicht sonderlich, dass auch technischer Fortschritt schon immer auf die eine oder andere Weise in Genre-Produktionen verwurstet wurde.

oder: düster und eiskalt – der perfekte Sommerfilm!
The Devil's Candy
oder: der unverbrauchte Nachschlag für Horror-Naschkatzen
The Nightmare
oder: lähmende Wiederholung als einschläfernde Pseudo-Doku
Alien: Covenant
oder: Ridley Scotts spannungsfreies Gemetzel im Weltraum
Lavender
oder: Mystery-Horror als unterhaltsame Wiederholung
Film Festival
Liebe Vollzeit-Wahnsinnige und Psychopathen in Ausbildung, mit obiger Überschrift lässt sich mein letztes Wochenende auf dem /slash ½ Filmfestival zusammenfassen. Das gesamte Programm und alles zum Hauptfestival im September gibt es auf der Homepage des /slash. Zeitgleich startete übrigens auch die Crowdfunding-Kampagne, die ich allen ans Herz legen möchte. Das wundervolle Team des Festivals leistet nun schon seit acht Jahren hervorragende
The House on Sorority Row
oder: vergessene Werke aus den goldenen Zeiten des Slashers
They Look Like People
oder: die Bedrohlichkeit des Alltags
Get Out
oder: der alltägliche Horror des Rassismus
Green Room
oder: der vor Angstschweiß triefende Sprung in den Nazi-Moshpit.
A Cure for Wellness
oder: visuell crème brûlée, narrativ Puffreis
Rings
oder: der verfluchte Kurzfilm
Rings
oder: der ausgetrocknete Brunnen
The Autopsy of Jane Doe
oder: die mysteriöse Bedrohlichkeit eines Leichnams.
XX
oder: Horror aus weiblicher Perspektive
Blair Witch
oder: Déjà-vu im Hexenwald
Split
oder: der Kampf der Persönlichkeiten
The Eyes of My Mother
oder:  Torture Porn als Arthaus-Film
The Visit
oder: der ganz normale Wahnsinn eines Familienbesuches
The Boy
oder: mit einer Hand voll Regeln gegen gruselige Puppen.
Crimson Peak
oder: in Gothic Romance verpackte Nichtigkeiten.
Formicula
oder: atomare Riesenameisen zum Verlieben.
The Shallows
oder: weiße Haie als Naturgewalt und wie man besser woanders ist.
Der Hexenclub
oder: die Unannehmlichkeiten des Erwachsenwerdens und des Okkultismus.
Werkschau
Heute will ich euch ein kleines Triple Feature präsentieren, denn all diese Filme haben eines gemein: sie sind vom sehr geschäftstüchtigen 25-jährigen Newcomer Mickey Keating. Der kreative junge Mann, der auch zu all seinen Filmen das Drehbuch verfasste, hat auf jeden Fall einiges an Talent und verdient etwas mehr Aufmerksamkeit.
Lights Out
oder: mit Kerzen gegen lichtscheue Geister.
Abattoir
oder: Geisterhäuser als Sammelleidenschaft.
Film Festival
Nun mehr zum siebenten Mal gastierte das /slash Filmfestival im Wiener Filmcasino. Das Festival des phantastischen Films präsentierte in zehn Tagen Genreperlen vor allem aus Horrorgefilden. Zu den gesichteten Horrorfilmen Attack of the Lederhosenzombies, Train to Busan, Sadako vs. Kayako, Darling, Carnage Park, The Girl with All the Gifts und Abattoir findet ihr eigene Kritiken. Hier will ich mich etwas
31
oder: mit Clowns spielt man nicht.
Don't Breathe
oder: Luft anhalten für Fortgeschrittene.
Holidays
oder: Feiertage sind ein Horror!
The Human Centipede 2
oder: Bitte nicht zu Hause nachmachen!
Martyrs
oder: wie man ein Remake am besten nicht macht.
Before I Wake
oder: das Valium unter den Traumfilmen.
Conjuring 2
oder: Die Warrens treiben mal wieder Schabernack.
Stolz und Vorurteil und Zombies
oder: Historien-Actionfilm in dem auch Zombies vorkommen.
The Neon Demon
oder: Narziss als Horrorfabel.
Film Festival
So lässt sich mein letztes Wochenende auf dem /slash ½ Filmfestival zusammenfassen. Das gesamte Programm und alles zum Hauptfestival im September gibt es auf der Homepage des /slash. Letztes Wochenende startete übrigens auch die Crowdfunding-Kampagne, die ich allen ans Herz legen möchte. Das Team des Festivals leistet nun schon seit sieben Jahren hervorragende Arbeit und verdient all eure Liebe! Aber
The Forest
oder: verloren im geisterhaften Selbstmord-Wald.
The Witch
oder: Massenwahn mit Hexen in Neuengland.
Titelbild August Underground
oder: das Kreuz mit dem Pseudo-Snuff.