Wer ist Samara Morgan?

Samara Morgan

Samara Morgan hat sich zu einer der beliebtesten Antagonistinnen des Horrorgenres gemausert. Wir werfen einen genaueren Blick auf den Bösewicht aus der Ring-Reihe.

Name:
Pseudonym:
Beruf:
Lieblings-waffe:
Aus:
Gespielt von:

Samara Morgan


.
Flüche
The Ring + Sequels
.
Daveigh Chase

Vorsicht Spoiler!

Samaras Mutter Evelyn Osorio wurde von einem gestörten Priester entführt und in einem Keller gefangen gehalten. Dort wurde sie mehrfach vergewaltigt und schlussendlich schwanger. Nach gut acht Monaten gelang Evelyn die Flucht und sie konnte Samara in einem christlichen Krankenhaus zur Welt bringen.

Da Samara nie weinte und mit seltsamen übernatürlichen Fähigkeiten geboren wurde, glaubte ihre Mutter, dass in ihr ein Dämon hause. Woher diese Fähigkeiten kamen ist nicht bekannt, jedoch führte es dazu, dass Evelyn in ständiger Angst vor ihrer Tochter lebte. Sie behauptete, dass Stimmen in ihrem Kopf ihr befahlen, ihre Tochter zu ertränken, da dies die einzige Möglichkeit sei, ihr die Dämonen auszutreiben. Als Evelyn versuchte dies in einem Brunnen im Hof des Krankenhauses in die Tat umzusetzen, wurde sie im letzten Moment von Nonnen aufgehalten. Evelyn wurde daraufhin in eine Irrenanstalt eingewiesen und ihre Tochter zur Adoption freigegeben.

Samara wurde von Anna und Richard Morgan adoptiert, welche eine preisgekrönte Pferdefarm auf Moesko Island besaßen. Anna hatte einige Fehlgeburten und war überglücklich nun endlich ein Kind zu haben. Samara, die kaum Erinnerungen an ihre leibliche Mutter hatte, liebte ihre Adoptivmutter ebenso. Als Samara älter wurde, entwickelten sich ihre übernatürlichen Fähigkeiten immer stärker. Dies führte dazu, dass sie ihrer Adoptivmutter unabsichtlich grausame Bilder ins Gedächtnis brannte. Anna Morgan brachte dies fast um ihren Verstand. Richard Morgan zog daraus Konsequenzen und verbannte Samara aus dem Haus in die Scheune. Samaras Kräfte wurden jedoch nur immer stärker und entzogen sich ihrer Kenntnis und natürlich auch Kontrolle. Für die lokale Gemeinde war dieses Kind, welches etwas anders war, der perfekte Sündenbock für alles, was falsch lief. Anna machte dies immer mehr zu schaffen. Sie wurde mental immer instabiler und distanzierte sich immer mehr von ihrer Tochter. Samara lebte dadurch das Leben einer Ausgestoßenen.

Als letzten Ausweg wurden Anna und Samara ins Eola Psychiatric Hospital eingewiesen. Um Annas Depressionen und Suizidgedanken sowie Samaras unerklärliche Fähigkeiten zu ergründen wurden sie rund um die Uhr überwacht. Während des Aufenthalts konnte Samara nicht schlafen und brannte ihre Visionen auf leeren Film, was der dort zuständige Arzt als Beweis für ihre Kräfte ansah. Als er Samara darauf ansprach, konnte sie ihm diese jedoch nicht erklären. Sie sehe sie einfach und dann seien sie da. Samara sagte auch, dass ihre Kräfte zu stark seien und sie nicht aufhören werde, andere zu verletzen.

Samara Morgan

Samara im Eola Psychiatric Hospital

Daraufhin wurde Samara von ihrem Vater Richard in einen kleinen Raum in der Scheune gesperrt, um möglichst wenig Schaden anrichten zu können. Ihr einziger Zeitvertreib war ein alter Fernseher. Durch den Lärm der Pferde hatte Samara Probleme einzuschlafen. Im Zorn trieb sie alle Pferde zum Suizid indem diese von der Klippe ins Meer sprangen. Dies führte zu einem enormen medialen Echo und die Morgans wurde über längere Zeit belagert. Anna Morgan machte dies wiederum so sehr zu schaffen, dass sie wieder in die Eola Psychiatric Klinik ging.

Als Anna aus der Klinik entlassen wurde, beschloss die Familie, um sich von den Strapazen zu erholen, einen Familienurlaub in den Shelter Mountains zu machen. Dort attackierte Anna ihre Tochter, als diese vor einem alten Brunnen stand. Sie stülpte ihr von hinten einen Müllsack über den Kopf und versuchte Samara zu ersticken. Im Anschluss deckte Anna den Brunnen ab und beging Suizid indem sie sich von den Klippen ins Meer stürzte. Samara starb jedoch weder durch den Angriff ihrer Adoptivmutter, noch durch den Sturz in den Brunnen. Sieben Tage lang versuchte sie aus dem Brunnen zu entkommen, bevor sie darin völlig erschöpft ertrank.

Dies war jedoch nicht das Ende von Samara Morgan, denn ihr Geist sehnte sich nach Vergeltung. Jedoch ist dieser noch an ihre leiblichen Überreste gebunden. Über diesem Brunnen wurden schlussendlich Holzhütten zu Vermietungszwecken gebaut. Dies erlaubte Samara ihre Visionen auf eine VHS-Kassette zu übertragen und mit einem Fluch zu belegen. Samara würde alle Person innerhalb von sieben Tagen heimsuchen und töten, die sich das Video ansehen.

Bilder © Universal Pictures

Florian Halbeisen

Florian Halbeisen

Horrorfilme sind für mich ein Tor zu den unheimlichen, verstaubten Dachböden und finsteren, schmutzigen Kellern der menschlichen Seele. Hier trifft man alles von der Gesellschaft abgeschobene, unerwünschte, geächtete, begrabene: Tod, Schmerz, Angst, Verlust, Gewalt, Fetische, Obsession. Es ist eine Entdeckungsreise auf die "Schutthalde der Zivilisation".
Auf diese Reise würde ich euch gerne mitnehmen.
Florian Halbeisen

...und was meinst du?