13 Tierhorrorfilme, die ihr gesehen haben solltet

Tierhorrorfilme

3. King Kong und die weiße Frau (1933)

Seinen ersten von zig Filmauftritten hatte der Riesenaffe in King Kong und die weiße Frau und setzte damit gleich mal für seine Zeit Maßstäbe, wie effektreiche Horrorfilme aussehen können. Mit der sehr aufwändigen Stop-Motion-Technik wurden hier die gigantischen Wesen erschaffen – unvergessen ist hier der Kampf zwischen Kong und dem Dinosaurier, der 1933 sicherlich dieselbe Wirkung auf das Publikum hatte wie die CGI-Dinos in Jurassic Park. Mit Fay Wray wurde sogar vermutlich die erste Scream Queen auf der Leinwand gezeigt, der die amerikanische Metalband Type O Negative das Lied „Fay Wray Come Out And Play“ widmete. Kurzum: ein großer Klassiker des Genres, sowohl wegen der Tricktechnik als auch wegen der Einführung des legendärsten Affen im Horrorbereich.

2. Die Vögel (1963)

Alfred Hitchcock, der Meister der Suspense, widmete sich 1963 dem Tierhorror, genauer gesagt der Kurzgeschichte „The Birds“ von Daphne Du Maurier. Der britischstämmige Regisseur erschuf mit den Darstellern Tippi Hedren, Rod Taylor und Jessica Tandy einen Horrorfilm, der einerseits sehr spannend inszeniert ist, andererseits teilweise experimentell daherkommt: der Film kommt komplett ohne Filmmusik aus, das Vogelgeschrei wurde mit damals sich im Anfangsstadium befindlichen Synthesizern erschaffen. Die Angriffe der Vögel, teilweise mit Attrappen und teilweise mit echten Tieren, sind purer Terror – nicht nur für den Zuschauer: angeblich war die Hauptdarstellerin Tippi Hedren nach einer Szene, in der sie tagelang mit Vögeln beworfen wurde, einem Trauma nahe. Fun Fact: die kleine Film-Schwester von Rod Taylor ist niemand geringeres als Veronica Cartwright, bekannt als Lambert aus Ridley Scotts Alien.

1. Der weiße Hai (1975)

Steven Spielberg gelang 1975 einer der besten Hai-Filme aller Zeiten. Der hier als Vorlage dienende Roman „Jaws“ aus der Feder von Peter Benchley brachte den erhofften Erfolg. Kaum ein Film schaffte es zu dieser Zeit Ängste und Hysterie auszulösen wie Der Weiße Hai.

Das Genre Tier-/Hai-Horror wurde zum Kult und ist es bis heute und das verdanken wir dem weißen Hai. Wem erklingt nicht sofort die Filmmusik von John Williams in den Ohren, wenn mal wieder irgendwo ein Hai auftaucht? Wobei man muss keinen Hai sehen, man hört ja am Score, dass er in der Nähe ist – Gänsehaut garantiert.

Auch wenn die Atmosphäre der Buchvorlage nicht ganz das Wasser reichen kann, machen das hohe Maß an Spannung und die tollen Action-Sequenzen vieles wieder gut und lassen beim nächsten Badeurlaub garantiert etwas mehr Vorsicht walten.


Das war es auch schon von uns. Seid ihr zufrieden mit der Liste? Was muss raus und wie würde eure Liste aussehen?

...und was meinst du?