Horrorfilme aus den 2010er

Titel
Meg
Mit Meg kommt ein neuer Haifilm ins Kino, wie schon bei The Shallows mit einer niedrigen Altersfreigabe. The Shallows gestaltete sich äußerst sehenswert, doch lohnt es sich auch bei Meg in den Sommerblockbuster abzutauchen?
Hagazussa
Mit Hagazussa, althochdeutsch für Hexe, entführt uns Lukas Feigelfeld in das 15. Jahrhunderte und kreiert seinen ganz eigenen Hexenhorror. Solltet ihr auf keinen Fall verpassen!
The First Purge
The First Purge ist der mittlerweile vierteiligen Filmreihe als Prequel vorangestellt und fokussiert sich mehr denn je auf die politischen Hintergründe und gesellschaftlichen Zusammenhänge der dystopischen Zukunftsvision.
Hereditary
Eine Familie mit einem düsteren Familiengeheimnis am Rande des nervlichen Zusammenbruchs. Ein inszenierter Albtraum, ein Meisterwerk von einem Debüt.
Pyewacket
Pyewacket ist das neuste Werk von Adam MacDonald (Backcountry). In Pyewacket lässt er den Streit zwischen Tochter (Nicole Munoz, Defiance) und Mutter (Laurie Holden, The Walking Dead) eskalieren – und beschwört dunkle Mächte, die beide in den Abgrund reißen.
Gewinnspiel
Liebe Horrorfreunde, mit Pyewacket präsentiert uns das Label Pierrot Le Fou seine neueste Veröffentlichung. Passend zum Release des Horrorstreifens mit Laurie Holden, stellt uns das Label 2 Exemplare zur Verfügung, die nur darauf warten, in eurem Player zu landen.
The Strangers 2
The Strangers: Opfernacht ist das Sequel zum Home-Invasion-Hit von 2008. Nach 10 Jahren sind der Maskierte, Dollface und Pin-Up-Girl wieder zurück.
Terrifier
Terrifier gehört zu den gnadenlosesten Slashern, die wir in letzter Zeit zu Gesicht bekommen haben. Schnörkellos, brutal, mitten in die Fresse!
7 Days vs Daddy's Little Girl
7 Days oder Daddy’s Little Girl? Zwei Filme rund um Kindesmissbrauch und Rache. Welcher wird dem Thema besser gerecht? Wir haben uns die zwei noch einmal genau angeschaut.
Underwater Love - A Pink Musical
Mit Underwater Love, einem Monster-Porno-Musical, wünschen wir einen frohen Weltschildkrötentag!

Mit Cargo liefert uns Netflix erneut eine Deutschland-Premiere, die uns mit Hobbit-Darsteller Martin Freeman, der zuletzt auch in dem erfolgreichen Ghost Stories zu sehen war, in ein post-apokalytisches Szenario schickt, das atmosphärischer und einfühlsamer kaum sein könnte.
The Cured
David Freyne versucht sich bei The Cured an einem innovativen Zugang zum Zombie-/Infiziertenfilm. Mit von der Partei: Ellen Page.
Revenge
Mit Revenge kommt wieder einmal ein großartiger Horrorfilm aus Frankreich. Die Französin Coralie Fargeat lässt es in dem Rape&Revenge-Streifen ordentlich krachen.
It Comes at Night
It Comes at Night wurde letztes Jahr als der nächste große Horrorschocker angekündigt, bevor es plötzlich still wurde. Nun steht das Heimkino-Release an und wir verraten euch, warum ihr euch der Paranoia hingeben solltet.
Brawl in Cell Block 99
Zu Brawl in Cell Block 99 passen nur drei Dinge: Spannend, roh und brutal – ein moderner Exploitation-Kracher!
Lore
Lore zeigt uns die dunklen Seiten der Menschheit. Das ist spannend und lehrreich zugleich. Wir empfehlen einen Blick zu wagen.
Alice: The Darkest Hour
Michael Effenbergers neuester No-Budget-Streifen Alice: The Darkest Hour ist zwar nicht ohne Fehler, aber dafür auch mit jede Menge Herzblut.
Ghost Stories
Mit huldigendem Blick auf die großen, britischen Episodenfilme von Amicus schafft es Ghost Stories seinen ganz eigenen Reiz zu entwickeln. Auf jeden Fall sehenswert!
Reise nach Agatis
Wir wenden uns wieder einmal dem deutschen Experimentalfilm zu und begeben uns mit Marian Dora auf die Reise nach Agatis.
November
November is a dark fantasy love drama, an occult fairy tale from Estonia, which you shouldn’t miss.
A Quiet Place
„Stille ist dein Freund, jedes Geräusch bedeutet den Tod.“ so das Motto von A Quiet Place. Was es damit auf sich hat, erfahrt ihr hier.
Day of the Dead: Bloodline
Mit Day of the Dead: Bloodline bekommen wir schon das zweite Remake von Georage A. Romeros Klassiker von 1985 spendiert. Ob sich der lohnt, erfahrt ihr hier.
A Serbian Film
A Serbian Film ist jetzt schon einer der kontroversesten Filme, des nicht an Kontroversen armen, Horrorgenres. Wir beleuchten den heiß diskutierten Film aus zwei Perspektiven.
Ghostland
Zehn Jahre nach Martyrs ist Pascal Laugier zurück mit seinem neuen Psychohorror: Ghostland. Was euch erwartet, erfahrt ihr in unserem Pro&Contra.
November
November ist ein düsteres Fantasy-Liebesdrama, ein Okkult-Märchen aus Estland, welches man sich nicht entgehen lassen sollte.
Annihilation
Nach Ex Machina ist Alex Garland mit seinem neuen Sci-Fi-Horror Auslöschung am Start, der bei uns direkt auf Netflix erschienen ist. Das konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen!

Das beliebte Saw-Franchise schnitzt sich mit Jigsaw den nunmehr achten Ableger ins Kerbholz. Ursprünglich dachte man wohl, nach Saw – Die Vollendung könnte offiziell schluss sein, doch wenn wir eines im Horrorgenre gelernt haben, dann, dass die Kuh so lange gemolken wird, wie sie auch bereit ist Milch zu geben. Und damit herzlich willkommen zu Jigsaw.
Shape of Water
Mit Shape of Water ist Guillermo del Toro wieder voll in seinem Element und zaubert uns ein düsteres Fantasy-Märchen – das jedoch nur so vor Liebe strahlt.
The Wailing
Vom Regisseur von The Chaser kommt ein südkoreanischer Horror-Thriller-Cocktail um Mörder, Dämonen, Zombies und einen Cop im Kampf um seine Tochter.
Hellraiser: Judgment
Die Zenobiten rund um Pinhead sind nicht tot zu kriegen. Mit Hellraiser: Judgment wird der inzwischen schon 10. Teil auf uns losgelassen. Ob das eine wirklich gute Idee ist, erfahrt ihr hier.

Mit seinem Experimental-Horrorfilm schafft es Regisseur James Quinn einen visuellen Strudel zu erzeugen, der den Zuschauer in sich hinein zieht und nicht mehr loslassen wird.

The Ritual erzählt uns die Geschichte von vier Freunden, deren geplanter Wanderurlaub plötzlich in einem Kampf ums Überleben endet.
Weakness of a Sick Mind
Weakness of a Sick Mind ist ein Kurzfilm über Verlust, Leiden und den Neuanfang. Hier findet ihr eine Review und ein Interview mit Regisseur und Autor Dominik Heit.

Tales from Deep Hell ist italienischer Arthouse-Underground mit ausgeprägtem Hang zu Schmerz und Lust. Klingt kryptisch. Wir haben uns den Italiener genauer angesehen.

Mit The House at the End of Time präsentiert uns der junge Regisseur Alejandro Hidalgo sein Debütwerk und beweist ein außerordentlich gutes Händchen.
Insidious
Eine gruselige Geisterbahnfahrt über 100 Minuten. Insidious ist Budenzauber der schönen Art.
Escape Room
Mit steigender Beliebtheit von Escape Rooms, war es nur eine Frage der Zeit bis sich diese in Genrefilmen widerspiegeln. Heute schauen wir uns zwei davon an.
The Forest of Lost Souls
The Forest of Lost Souls is arthouse horror in the most beautiful way. Poetic, meaningful and downright nasty.
The Forest of Lost Souls
The Forest of Lost Souls ist Arthouse-Horror von der schönsten Art. Poetisch, bedeutungsvoll und richtig schön fies.
A Dark Song
  A Dark Song ist ein irischer Indie-Horror, der seinen gesamten Fokus auf das Beschwörungsritual legt. Erfahrt hier, wieso ihr euch das unbedingt ansehen solltet.
Flatliners
Flatliners ist das Remake des 90er-Horrorstreifens gleichen Namens von Joel Schumacher. Wir haben einen Blick gewagt, ob sich der Neuaufguss lohnt.
Creep
Bei Creep und Creep 2 kommen Fans von Found-Footage voll auf ihre Kosten und auch allen anderen sei ein Blick durchaus empfohlen.

Das Regie-Duo Bustillo und Maury entführt uns in die frühen Jahre des Kettensägenschwingers und erzählt uns die dunkle Geschichte des kleinen Jed Sawyers.

…oder aber auch: Die Dieter-Laser-One-Man-Show!
Antithese
Antithese ist ein Low-Budget-Dämonen-Horror aus dem Hause Black Lava. 
Painless
Spanien zur Bürgerkriegszeit. Kriegsverbrechen, Folter und ein paar wenige, spezielle Kinder, die noch viel mehr zu ertragen haben als das. Klingt nach Guillermo Del Toro? Stimmt! Es ist jedoch das Spielfilm-Debüt von Juan Carlos Medina.
Happy Death Day
Und täglich grüßt das Murmeltier im Slashergewand. Klingt erst einmal spannend, aber wie sieht das Ergebnis aus?
Sweet, Sweet Lonely Girl
Mit Sweet, Sweet Lonely Girl entführt uns A.D. Calvo zurück zu den Gothic-Horrorfilmen der 70er. Kryptisch und wunderschön.
1922
In 1922, nach der Novelle von Stephen King, muss ein Farmer die Erkenntnis machen, dass es keine schmerzhaftere Todsünde gibt als Mord.

Lange hat die Anhängerschaft der harten Filmkunst auf ein Deutschland-Release von Chad Archibalds Bite warten müssen. Während sich das Jahr 2017 dem Ende zuneigte, war es dann endlich soweit. Zwei Jahre nach offiziellem Release flatterte der Bodyhorror-Streifen endlich ins deutschsprachige Heimkino.

Folterkino als Wegbereiter zum Diplom. Geht das? Ja, das geht! Stefan Sierecki liefert mit Hi8: Resurrectio seinen außergewöhnlichen Diplomfilm ab, der ganz schön gewagt zur Sache geht und sich letztlich vor keinem Genrevertreter verstecken muss.

Mit Junkie beschert uns Adam Mason eine bitterböse Komödie, deren schwarzer Humor wohl nicht jedermann zum Lachen bringen wird. Knallharte Sprüche, blutige Gewalteinlagen und ein fantastisch agierender Robert Lasardo machen Junkie zu einem bösen und zugleich köstlichen Vergnügen.

Zack Parker liefert mit Proxy einen durchaus ansehnlichen Horror-Thriller ab, der sich mit dem „Münchhausen by Proxy“-Syndrom beschäftigt.
The Babysitter
Mit The Babysitter lässt McG einen höllischen Spaß auf uns los, der sich hinter der Genre-Größen nicht zu verstecken braucht.

„Ein nahezu perfekter Film!“ – Dieser Satz schmückt neben dem groß dargestellten Schock-Rocker Marilyn Manson das durchaus gelungene Cover von Let Me Make You a Martyr. Als „Der Überraschungshit auf dem Fantasia Film Festival 2017“ betitelt, wird das düstere Drama in den Kaufhäusern auf die Menschheit losgelassen. Schon bald soll uns klar werden: Das ist doch schon wieder einer dieser
Night of the Living Deb
Schon wieder eine Rom-Zom-Com? Will das wirklich noch irgendwer? Offenbar schon und ich schaue mal, ob ihr das auch tun solltet.
Hounds of Love
Am fünften Tag standen Cult of Chucky und Hounds of Love auf dem Plan. Es verspricht blutig und brutal zu werden.
It Stains the Sands Red
An Tag 4 erwartete mich Dave Made a Maze und It Stains the Sands Red. Was soll da noch schief gehen?
Veronica
Erwachsen werden, spanische Rockbands und ein Ouija-Brett. Klingt doch nach einer spannenden Mischung.
Gerald's Game
Der One-Person-Roman „Das Spiel“ von Stephen King ist als Eigenproduktion von Netflix erschienen. Konnten die Macher den eher schwierigen Stoff ansprechend umsetzen?
We Are the Flesh
Ein künstlerisch angehauchter Fiebertraum, der die Zuschauer visuell in einen Bann ziehen wird, dem man sich einfach nicht mehr entreißen kann.
Mayhem
In Mayhem wüstet und mordet sich Steven Yeun durch einen Bürokomplex und damit sinnbildlich durch die gesamte Konzernkultur.
Stephen Kings Es 2017
Wieder einmal verschlägt es uns nach Derry, um uns zusammen mit ein paar Kindern Pennywise und unseren eigenen Ängsten zu stellen.
The Gracefield Incident
Egal was ihr tut, schaut euch The Gracefield Incident nicht an. Wirklich nicht. Lasst es einfach sein. Ehrlich.
The Belko Experiment
The Belko Experiment verschenkt viel an satirischem Potential, aber was Gunn und McLean hier fabrizieren, macht dennoch unheimlich viel Spaß.
A Good Marriage
Stephen King hat für A Good Marriage seine eigene Novelle adaptiert und somit das Drehbuch beigesteuert. Wie gut das funktioniert, lest ihr hier.
Annabelle 2 Creation
Pünktlich zum Kinostart von Annabelle: Creation, wie das Prequel zu Annabelle im Original heißt, habe ich mir beide Teile als Double Feature zu Gemüte geführt. Los geht’s!
Big Driver
Big Driver ist ein Rape’n’Revenge-Streifen nach einer Vorlage von Stephen King. Wie gut das funktioniert lest ihr hier.
Lake Bodom
Lake Bodom bezieht sich auf die Bodom-Morde von 1960 in Finnland, um die sich jede Menge Schauergeschichten ranken.
The Final Girls
The Final Girls ist über beide Ohren verliebt. Was heißt hier in wen? Das versteht sich bei dem Namen doch hoffentlich von selbst. In den Slasherfilm der 80er-Jahre natürlich und ganz große Augen bekommt The Final Girls bei Freitag, der 13. Da bekommt der liebe Streifen den Mund gar nicht mehr zu und gerät sogar richtig ins Schwärmen.
I Am the Pretty Thing That Lives in the House
Oz Perkins liefert mit I Am the Pretty Thing That Lives in the House seinen zweiten Film nach The Blackcoats Daughter ab und damit einen der ungewöhnlichsten Spukhaus-Filme seit langem.
Suite 313
Bunt, brachial und voll auf die Zwölf – dafür stehen Necrostorm mit ihrem Namen. Der italienische Publisher meldet sich zurück und präsentiert uns mit Suite 313 seinen neusten Ableger.
Madness of Many
Seit langem gibt es mal wieder einen Livebericht von mir für meine tabulose Ecke. Wie üblich knöpf ich mir einen Underground-Film oder sonstige Extremfälle vor über die ich im Normalfall so gut wie nichts weiß und schreib fröhlich mit – natürlich möglichst spoilerfrei. Dieses Mal lass ich Madness of Many von Kasper Juhl über mich ergehen und bin schon sehr
AGWAU
Mit A God Without a Universe präsentiert uns Kasper Juhl seinen nunmehr dritten Film. Während Monstrosity und Madness of Many wohl eher zu den Schlachtplatten im Filmgenre zählen, lässt es AGWaU um einiges ruhiger angehen.
Svarta Madam
The Madame in Black ist der Titel eines neuen Kurzfilmes des mehrfach preisgekrönten schwedischen Filmemachers Jarno Lee Vinsencius. Wie schon in den meisten seiner inzwischen auf über 30 Titel angewachsenen Produktionen zeichnete er auch hier wieder für Drehbuch, Produktion, Kamera und Regie verantwortlich.
Trailer, Clips, Interviews
Liebe Lehmzombies und singende Serienkiller, in unserem heutigen kleinen Featurette zu The Limehouse Golem entführen wir euch in das London des 19. Jahrhunderts. Viel Spaß damit!
Rakka, Firebase, Zygote
Neill Blomkamp, der Regisseur von District 9 und Chappie, hat vor kurzem ein eigenes Produktionsstudio gegründet und zeigt auch sogleich mit drei überaus sehenswerten Kurzfilmen was wir uns in Zukunft von Oats Studios erhoffen können.
Viral
Liebe Hirngourmets und Nachwuchszombies, für euch gibt es mal wieder neues auf dem Zombie-/Infizierten-/Parasitenmarkt und ich kann schon einmal vorweg nehmen: es handelt sich um schmackhafte Kost. Wieso ihr euch Viral nicht entgehen lassen solltet, erfahrt ihr in meinem neuen Video.
Schlaflähmung
Liebe Aushilfszombies und Freizeitvampire, heute geht es um Schlaflähmung in Horrorfilmen. Genau genommen um ein kleines „Triple Feature“-Video in Form von The Nightmare, The Shadow Man und Dead Awake. Viel Spaß damit!
Cruel Summer
oder: der wahre Horror findet sich in der Realität
House on Willow Street
oder: Troubleshooting für den schiefgelaufenen Exorzismus
Hellions
oder: abtreibende Dämonenkinder zu Halloween in pink
sickhouse
oder: Blair Witch Project für die nächste Generation
The Mummy
Universals klägliches Reboot von einem der besten Gruselfilme aller Zeiten, welches sogar Stephen Sommers B-Movie-Trilogie gut aussehen lässt.
Social Media Horror
Liebe Cybergeister und Internetdämonen, Horrorfilme spiegeln seit jeher die gesellschaftlichen Umstände wider in denen sie entstanden sind. Daher verwundert es nicht sonderlich, dass auch technischer Fortschritt schon immer auf die eine oder andere Weise in Genre-Produktionen verwurstet wurde.

oder: düster und eiskalt – der perfekte Sommerfilm!
Berlin Syndrom
oder: DDR-Diktatur im Miniformat
Raw
oder: der Werwolffilm im Kleid des Kannibalenhorrors
The Devil's Candy
oder: der unverbrauchte Nachschlag für Horror-Naschkatzen
The Nightmare
oder: lähmende Wiederholung als einschläfernde Pseudo-Doku
The Shadow Man
oder: Gelähmt in einem dialoglastigen, wirren Albtraum
Alien: Covenant
oder: Ridley Scotts spannungsfreies Gemetzel im Weltraum
Lavender
oder: Mystery-Horror als unterhaltsame Wiederholung
Personal Shopper
oder: Kristen Stewarts Kampf mit Verlust, der eigenen Identität und Geistern.
Film Festival
Liebe Vollzeit-Wahnsinnige und Psychopathen in Ausbildung, mit obiger Überschrift lässt sich mein letztes Wochenende auf dem /slash ½ Filmfestival zusammenfassen. Das gesamte Programm und alles zum Hauptfestival im September gibt es auf der Homepage des /slash. Zeitgleich startete übrigens auch die Crowdfunding-Kampagne, die ich allen ans Herz legen möchte. Das wundervolle Team des Festivals leistet nun schon seit acht Jahren hervorragende
The Void
Was haben John Carpenter, Clive Barker und H.P. Lovecraft gemeinsam? Elemente der Werke aller drei kann man im Horrorfilm The Void von Regisseur Jeremy Gillespie finden.
Shrew's Nest
oder: Spitzmäuse sind bedrohlicher als du geglaubt hast
They Look Like People
oder: die Bedrohlichkeit des Alltags
Get Out
oder: der alltägliche Horror des Rassismus
Cage
oder: gefangen im originellen Logikloch
Horror-Trailer
Liebe Freizeitmumien und Hobbyzombies, habt ihr schon den lang ersehnten Trailer zur Neuverfilmung von Stephen Kings Es gesehen? Natürlich habt ihr das und darum werde ich darüber auch kein Wort verlieren. Viel mehr will ich meinen Fokus auf jene potentielle Perlen legen, die zwischen Sequels, Remakes und den groß erwarteten Hits vielleicht untergehen. Vielleicht ist ja für euch etwas dabei.
Sweet Home
oder: die etwas zahnlose Bedrohung der Gentrifizierung
Green Room
oder: der vor Angstschweiß triefende Sprung in den Nazi-Moshpit.
Baskin
oder: ein untypischer türkischer Höllenritt
türkischer Horrorfilm
Als ich Can Evrenols Baskin zum ersten Mal sah, war ich sofort begeistert. Was für ein phantastischer Genrebeitrag aus einem Land, das mir bisher nur durch billige Imitationen von Hollywoodblockbustern bekannt war. Natürlich war ich neugierig was das aktuelle, türkische Horrorkino noch so zu bieten hat.
The Windmill Massacre
oder: Holland, Land der Windmühlen, Sünder und Massaker
A Cure for Wellness
oder: visuell crème brûlée, narrativ Puffreis
Rings
oder: der verfluchte Kurzfilm
Kevin Kopacky Hades Tlmea
Schon letzten Jahres im Oktober trat der junge österreichische Künstler Kevin Kopacka, inzwischen in Berlin zu Hause, an mich heran mit zwei Kurzfilmen im Gepäck. Leider muss ich an dieser Stelle gestehen, dass diese im Zuge des Stresses des offiziellen Blog-Launches untergingen. Glücklicherweise hat mich vor kurzem ein lieber Leser daran erinnert, dass ich doch groß versprochen hatte hier auch unbekannten
Rings
oder: der ausgetrocknete Brunnen
The Autopsy of Jane Doe
oder: die mysteriöse Bedrohlichkeit eines Leichnams.
XX
oder: Horror aus weiblicher Perspektive
Blair Witch
oder: Déjà-vu im Hexenwald
Split
oder: der Kampf der Persönlichkeiten
A Serbian Film
oder: Darf der das?
Hangman
oder: nervtötende Strumpfhose am Dachboden
The Eyes of My Mother
oder:  Torture Porn als Arthaus-Film
The Visit
oder: der ganz normale Wahnsinn eines Familienbesuches
Safe Neighborhood
oder: weihnachtliche Home Invasion mal anders.
Under the Shadow
oder: mit Klebeband gegen Dämonen
The Boy
oder: mit einer Hand voll Regeln gegen gruselige Puppen.
Crimson Peak
oder: in Gothic Romance verpackte Nichtigkeiten.
The Other Side of the Door
oder: Spaß mit Totenerweckung, die Indien-Edition
The Shallows
oder: weiße Haie als Naturgewalt und wie man besser woanders ist.
Werkschau
Als Einstieg in meine neue Kategorie Shorties gibt es eine Kurzfilmtrilogie von Fatal Pictures. Eine kanadische Filmeschmiede bestehend aus Autor/Regisseur Richard Powell und Produzent Zach Green. An dieser Stelle auch noch einmal herzlichen Dank an Zach Green, der mir die Kurzfilme und das Bildmaterial zur Verfügung stellte.
The Girl with All the Gifts
oder: Pandora + Pilze + Zombies
Werkschau
Heute will ich euch ein kleines Triple Feature präsentieren, denn all diese Filme haben eines gemein: sie sind vom sehr geschäftstüchtigen 25-jährigen Newcomer Mickey Keating. Der kreative junge Mann, der auch zu all seinen Filmen das Drehbuch verfasste, hat auf jeden Fall einiges an Talent und verdient etwas mehr Aufmerksamkeit.
Lights Out
oder: mit Kerzen gegen lichtscheue Geister.
Train to Busan
oder: wie bekämpfe ich Zombies in Zügen.
Abattoir
oder: Geisterhäuser als Sammelleidenschaft.
Film Festival
Nun mehr zum siebenten Mal gastierte das /slash Filmfestival im Wiener Filmcasino. Das Festival des phantastischen Films präsentierte in zehn Tagen Genreperlen vor allem aus Horrorgefilden. Zu den gesichteten Horrorfilmen Attack of the Lederhosenzombies, Train to Busan, Sadako vs. Kayako, Darling, Carnage Park, The Girl with All the Gifts und Abattoir findet ihr eigene Kritiken. Hier will ich mich etwas
Sadako VS Kayako
oder: japanisches Geister-Schlammcatchen.
Angriff der Lederhosenzombies
oder: auf dem Snowboard gegen Almhütten-Alk-Zombies
31
oder: mit Clowns spielt man nicht.
Don't Breathe
oder: Luft anhalten für Fortgeschrittene.
Scare Campaign
oder: Slasher als TV-Format
Holidays
oder: Feiertage sind ein Horror!
The Human Centipede 2
oder: Bitte nicht zu Hause nachmachen!
Martyrs
oder: wie man ein Remake am besten nicht macht.
Before I Wake
oder: das Valium unter den Traumfilmen.
Conjuring 2
oder: Die Warrens treiben mal wieder Schabernack.
Stolz und Vorurteil und Zombies
oder: Historien-Actionfilm in dem auch Zombies vorkommen.
The Neon Demon
oder: Narziss als Horrorfabel.
Cherry Tree
oder: das ungewollte Kind von Buffy und The Craft.
Film Festival
So lässt sich mein letztes Wochenende auf dem /slash ½ Filmfestival zusammenfassen. Das gesamte Programm und alles zum Hauptfestival im September gibt es auf der Homepage des /slash. Letztes Wochenende startete übrigens auch die Crowdfunding-Kampagne, die ich allen ans Herz legen möchte. Das Team des Festivals leistet nun schon seit sieben Jahren hervorragende Arbeit und verdient all eure Liebe! Aber
The Forest
oder: verloren im geisterhaften Selbstmord-Wald.
The Witch
oder: Massenwahn mit Hexen in Neuengland.